Dennis Wheatley

Dennis Wheatley wurde am 8. Januar 1897 als Sohn eines Weinhändlers in London geboren. Seinem Vater (und Großvater) sollte er ins Familiengeschäft folgen, doch zunächst zog Wheatley schon 1914 in den „;Großen“;, den I. Weltkrieg, den er schwer verletzt überlebte. Anschließend ließ sich der junge Mann als Weinhändler nieder.

In den 1920er Jahren entstanden erste Kurzgeschichten. Wheatley war weniger Literat als schnell schreibender Geschichtenerzähler, ein Talent, das ihm sehr hilfreich wurde, als er 1932 im Zuge der Weltwirtschaftskrise Bankrott ging. Bestärkt von seiner Ehefrau verfasste Wheatley einen ersten Roman. „;The Forbidden Territory“; (1933) gehört sicherlich nicht zu den Höhepunkten der Unterhaltungsliteratur. Doch Wheatley gelang das Kunststück, mit dem Duc de Richleau und seinen beiden Freunden ein Trio moderner Musketiere zu schaffen, deren turbulente, charmant-naive Abenteuer der Leserschaft gefielen.

Der Nachwuchsschreiber lernte rasch. Ende des Jahrzehnts galt Wheatley als Bestsellerautor, der aus seiner profunden Kenntnis der älteren Genreklassiker Kapital schlagen konnte. In rascher Folge erschienen Thriller, „;True Crime“;-Storys, Abenteuer- und Gruselgeschichten. Diese Karriere wurde ab 1941 durch den II. Weltkrieg unterbrochen; Wheatley war im Planungsstab aktiv. 1945 kehrte er an den Schreibtisch zurück. In den 1960er Jahren verkaufte er jährlich etwa 1 Mio. Exemplare seiner zahlreichen Romane. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich Romane, die sich um Schwarze Magie und Satanismus rankten; „;The Devil Rides Out“; und „;To the Devil – a Daughter“; wurden 1968 bzw. 1976 verfilmt. Bis zuletzt blieb Wheatley schriftstellerisch tätig; in seinen letzten Jahren arbeitete er vor allem an seiner mehrbändigen Autobiografie. Im Alter von 80 Jahren erlag er am 10. November 1977 einem Leberleiden.

Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts verschwanden Wheatleys Bücher schnell vom Markt. Die Zeit für überpatriotische, ungebrochene „;weiße“; Helden, von denen der Autor – durchaus im Sinne von Führergestalten – nie lassen wollte, im Kampf gegen schwarze, braune, gelbe oder rote (Wheatley hasste „;den Kommunismus“; ebenso undifferenziert wie leidenschaftlich als Verhöhnung dessen, was er liebte) Unholde (oder emanzipierte Frauen) war vorüber. Einige Werke konnten sich behaupten, denn unbestritten ist Wheatleys Talent für Stimmungen und spannende Storys. In Deutschland ist Wheatley nie populär geworden. Nur ein Bruchteil seiner Romane und Storys wurden übersetzt, und es gibt kein Anzeichen dafür, dass sich daran etwas ändern wird.

Phantastische Literatur von Dennis Wheatley:

  • Duke de Richleau
    • (1933) The Forbidden Territory
    • (1935) Diener der Finsternis
      The Devil Rides Out
    • (1938) The Golden Spaniard
    • (1940) Three Inquisitive People
    • (1941) Strange Conflict
    • (1946) Codeword – Golden Fleece
    • (1950) The Second Seal
    • (1956) The Prisoner in The Mask
    • (1961) Vendetta in Spain
    • (1965) Dangerous Inheritance
    • (1970) Die Hölle ruft
      Gateway to Hell
  • Gregory Sallust
    • (1934) Black August
    • (1936) Contraband
    • (1940) The Black Baroness
    • (1940) Faked Passports
    • (1940) The Scarlet Imposter
    • (1942) V for Vengeance
    • (1946) Come into my Parlour
    • (1954) The Island Where Time Stands Still
    • (1958) Traitors’ Gate
    • (1964) They Used Dark Forces
    • (1968) The White Witch of the South Seas
  • Julian Day
    • (1939) The Quest of Julian Day
    • (1941) The Sword of Fate
    • (1964) Bill for the Use of a Body
  • Roger Brook
    • (1947) The Launching of Roger Brook
    • (1948) The Shadow Of The Tyburn Tree
    • (1949) The Rising Storm
    • (1951) The Man Who Killed The King
    • (1955) The Dark Secret of Josephine
    • (1959) The Rape of Venice
    • (1963) The Sultan’s Daughter
    • (1966) The Wanton Princess
    • (1969) Evil in a Mask
    • (1971) The Ravishing of Lady Mary Ware
    • (1973) The Irish Witch
    • (1974) Desperate Measures
  • (1933) Such Power is Dangerous
  • (1934) The Fabulous Valley
  • (1935) The Eunuch of Stamboul
  • (1936) Mord bei Miami
    Murder Of Miami / File on Bolitho Blane
  • (1936) They Found Atlantis
  • (1937) The Secret War
  • (1937) Mord im Landhaus
    Who Killed Robert Prentice? / File on Robert Prentice
  • (1938) Meer der Angst  Rezension
    Uncharted Seas
  • (1938) Das Geheimnis um Schloß Malinsay
    The Malinsay Massacre
  • (1939) Herewith the Clues!
  • (1939) Sixty Days to Live
  • (1945) The Man Who Missed the War
  • (1948) The Haunting of Toby Jugg
  • (1950) Of Vice and Virtue
  • (1952) Star of Ill-Omen
  • (1953) Curtain of Fear
  • (1953) Der schwarze Pfad Rezension
    To the Devil – a Daughter
  • (1956) The Ka of Gifford Hillary
  • (1960) Der Agent, der den Teufel jagte
    The Satanist
  • (1962) Mayhem in Greece
  • (1964) Red Eagle
  • (1967) Old Rowley
  • (1967) Unholy Crusade
  • (1968) Death in Sunshine
  • (1968) Into the Unknown
  • (1971) The Strange Story Of Linda Lee
  • Storysammlungen
    • (1942) Mediterranean Nights
    • (1943) Gunmen, Gallants and Ghosts
    • (1952) Worlds Far from Here
    • (1977) Selected Works
  • Herausgeber
    • (1965) Quiver of Horror
    • (1965) Shafts of Fear
    • (1968) First Book of Horror Stories
    • (1968) Second Book of Horror Stories
    • (1971) A Century of Horror
    • (1974) Uncanny Tales 1
    • (1974) Uncanny Tales 2
    • (1976) Stranger Than Fiction
  • Autobiografisches
    • (1961) Saturdays with Bricks
    • (1968) Plot and Counterplot
    • (1971) Devil and All His Works
    • (1977) The Time Has Come: The Young Man Said : 1897-1914
    • (1978) The Time Has Come: Officer and Temporary Gentleman : 1914-1919
    • (1979) The Time Has Come: Drink and Ink 1919-1977
    • (1980) The Deception Planners