Liebe Leserinnen und Leser,

ist es der Frühling, der so stürmisch an unsere Tür klopft?
Auch wenn das Tief „Xynthia“ inzwischen abgeflaut ist, hat der Phantastik-Liebhaber gute Gründe, seine Nase zwischen die Buchseiten zu stecken. Nämlich die vielen Anregungen in der März-Ausgabe der Phantastik-Couch!

Auf neuen Pfaden wandelt einer der eigenwilligsten SF-Autoren der letzten Jahre, Richard Morgan. Der Titel unseres „Buch des Monats“ "Glühender Stahl„ verspricht Kampf, hält aber vor allem an der Exzentrik seiner Helden fest und spielt mit der Erwartungshaltung des uniformen Fantasy-Lesers.

Man möchte ihn schon den Altmeister des Mystery-Genres nennen, den Lincoln Child. “Nullpunkt„ heißt sein neuer Science-Thriller, der zwar das Rad nicht neu erfindet, aber mit dem bewährtem Rezept, Spannung im Infotainment Format, zu überzeugen weiß.

Nicht weniger mysteriös kommen Thomas Plischkes “Kalte Krieger„ daher. Die Superman-Capes haben sie abgelegt, die besonderen Helden à la “Heroes„, die derzeit ein breites TV-Publikum begeistern. Doch Thomas Plischke geht es nicht so sehr um ihre Fähigkeiten, ihre Psyche steht im Mittelpunkt seines letzten Romans, dem schon bald sein nächster “Die Zombies„ folgen wird.

Haben Sie schon einmal von “One One One„ gehört? Einer gigantisch zylindrischen Hohlwelt, in der das Unterste nach oben gekehrt ist? Hier untersucht Andrea Cort den Mord an einem Menschen. “Halbgeist„ von Adam-Troy Castro führt Sie an exotische, gewöhnungsbedürftige Schauplätze, an denen “Miss Marple 2.0„ ihre Menschlichkeit wieder findet.

Auch die “Askir„ Welt macht erneut von sich reden. In der letzten Phantastik-Couch Ausgabe stellten wir den fünften Teil aus Richard Schwartz “Askir„-Reihe “Die Feuerinseln„ vor, in der nächsten Ausgabe das Finale “Der Kronrat„.
Neugierig wie wir sind, wollten wir gern mehr über die Hintergründe der “Askir"-Reihe erfahren und befragten Richard Schwartz im Interview.

Und endlich hält auch der letzte Teil der „Biss“-Saga Einzug auf die Phantastik-Couch. Stephenie Meyers "Biss zum Ende der Nacht„ beschließt die romantischen Abenteuer um Bella, Edward und Jacob. In gewohnter Manier geht DIE Romantik-Saga schlechthin zu Ende.
Gut, dass es Nachschub gibt, z.B. “Teufelskuss„ von Sarwatt Chadda. Aber Vorsicht – diese Romanze endet schnell. Vielleicht ist “Teufelskuss„ eher etwas für Romantik müde Urban-Fantasy Fans.

Wichtig ist doch, dass die Phantastik vielseitig bleibt und auch mal zu neuen Ufern aufbricht. Wir tun weiter unser Bestes, um “Sidetracks" zu finden.

Eva Bergschneider