Liebe Leserinnen und Leser,

der Mai ist gekommen und mit ihm die neue Phantastik-Couch Ausgabe, prall gefüllt mit vielen frischen Rezensionen und gleich zwei Interviews.

Begeisterte Kritiken erhielt Markus Heitz für seine „Judassohn“ Lesetour. Buch und Rahmenprogramm mit Musik und Bauchtanz kamen bei den Fans gut an. Für uns ist "Judassohn„ das “Buch des Monats„, denn auch unsere Rezensentin war begeistert von dem etwas anderem Vampirroman mit dem Schauplatz Leipzig. Wer bereits “Ritus„, “Sanctum„ oder “Blutportale„ kennt, trifft alte Bekannte wieder und freut sich über die genialen Verflechtungen der Handlungsstränge, die der Autor stets parat zu haben scheint.

Zwei Buchbesprechungen in dieser Phantastik-Couch Mai-Ausgabe machen deutlich, wie faszinierend gerade Genre übergreifende Phantastikgeschichten sein können.

Die starren Konventionen in der Fantasy überwinden, wollten Jens Lossau und Jens Schumacher und erschufen in bewährter Teamarbeit “Der Elbenschlächter". Was diesen Mix aus Low-Fantasy und Krimi von den gängigen Werken abhebt, erfahren Sie nicht nur in unserer Rezension, sondern das verraten Ihnen die Autoren selbst. Wir sprachen mit Jens Lossau und Jens Schumacher auf der Role Play Convention in Köln über ihr Erfolgsrezept als Autorenteam und den Spaß, wenn man das rote Zeug bis zur Decke spritzen lassen kann.

Und noch eine aus dem üblichen Rahmen fallende Kreuzung der Genre Horror und Science-Fiction stellen wir Ihnen vor: Den ersten Band der „Vampire Earth“-Serie des amerikanischen Autors E. E. Knight, "Tag der Finsternis„. Haben Sie Lust auf einen apokalyptischen Abenteuerroman mit blutsaugenden Aliens, die die Weltherrschaft übernommen haben und Rebellen, die mit dem Mut der Verzweiflung um das Überleben der Menschheit kämpfen? Dann werfen Sie einen Blick auf diese ungewöhnliche Serie.

Gefallene Engel sind der neue Trend, auch in der Mystery. In “Angelus" von Danielle Trussoni haben Engel und Menschen eine Hybridrasse erschaffen, die Nephilim, die nach der Weltherrschaft streben. Unerkannt konnten sie Dynastien aufbauen, bis die junge Nonne Evangeline zufällig auf eine Korrespondenz aus dem Jahr 1943 stößt. Den Leser fesseln hier nicht Action, Mord und Totschlag, sondern der Blick über die Evangelines Schulter und der unbedingte Wunsch, zu erfahren, wie es weiter geht.

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie es im Verlagsgeschäft zugeht?
Wir sprachen mit dem Verleger Frank Festa über die Chancen eines kleinen Spezialverlages gegen die „Global Player“, über Gesundschrumpfung, Erfolge, mutige Entscheidungen und den Arbeitsalltag im „Haus der Fantastik“.

Es gibt noch vieles mehr in dieser Ausgabe der Phantastik-Couch zu entdecken. Unter den fast 30 Buchvorstellungen, ist bestimmt auch etwas für ihren Geschmack dabei. Vielleicht darf es ein alter Klassiker, wie E.T.A. Hoffmanns "Der Sandmann„ sein? Wie wäre es mit den “Schmuddel-Kindern der übernatürlichen Zunft„, den Zombies in “Totes Meer„ von Brian Keene? Oder dem Werk einer neuen deutschen Autorin, Gesa Schwartz, die in “Grim-Das Siegel des Feuers„ eine neue Fantasyrasse, die Gargoyles einführt? Oder der perfekten Mischung zwischen “Harry Potter„ und “Twilight„: Dem Auftakt der “House of Night„- Serie “Gezeichnet" vom Mutter/Tochter Autorenduo P. C. Und Kristin Cast?

Viel Spaß beim Stöbern und einen sonnigen Mai wünscht Ihnen

Eva Bergschneider