Liebe Leserinnen und Leser,

das ist nun schon wieder die letzte Ausgabe der Phantastik-Couch des Jahres 2011. Wie so oft wenn Weihnachten vor der Tür steht und sich das Jahr dem Ende neigt, richtet sich der Blick auf das Besondere. Besondere Ereignisse, die uns bewegt haben, besondere Werke, die es zu würdigen gilt.

In diesem Sinne stellt uns der Festa Verlag den Sammelband eines vergessenen Autors der Pulp-Ära vor: "Die Stadt der singenden Flamme„. Es ist der erste von geplanten sechs Teilen einer Gesamtausgabe von Clark Ashton Smiths Erzählungen und unser Buch des Monats Dezember.
Smith Einfluss auf die Lovecraft’schen Gottheiten wird hier offensichtlich. Jedoch wirken dessen Götter präsenter, agieren, anstatt im Hintergrund zu lauern. Smith Schreibe prägte ein schwarzer Humor und Ironie, als ein Lyriker sah er sich selbst. Seine Stories gehören zu den Leckerbissen für die Fans der Ära, die zudem viel Wissenswertes über den eigentümlichen Autor in editorischen Notizen und der Einleitung von Stephen Jones erfahren.

Zu den bewegenden Ereignissen des Jahres 2011 gehörte sicherlich das schwerste je registrierte Erdbeben in Japan mit dem darauffolgenden Tsunami und dem Supergau in den Kernkraftanlagen in Fukushima. Wie die Japaner letztlich mit derartigen Katastrophen fertig werden, können wir nicht einmal erahnen. Ein Schriftsteller, der seinen Landsleuten in die Seele blickt, ist der Japaner Haruki Murakami. Zum Thema Erdbeben veröffentlichte er nach dem Kobe-Beben den Erzählband “Nach dem Beben„, zum Sarin-Gas Attentat in der Tokioter U-Bahn das Buch “Untergrundkrieg„, für das er Opfer interviewte. Ob die Aum-Sekte für die Vorreiter in “1Q84„ Pate stand?
Ein Jahr nach der Veröffentlichung des deutschen Doppelbandes “1Q84 Buch 1+2„ erschien nun das finale dritte Buch “1Q84 – Buch 3„. In Murakamis Werk erleben wir den Wandel der Realität Japans im Jahr 1984 in die surreale Welt von “1Q84" aus der Sicht der verfolgten und sich gegenseitig suchenden Liebenden Tengo und Aomame – bis zu seinem mysteriösen Ende.

Zu den bewegenden Ereignissen meines Jahres zählte sicherlich das erste Phantastik-Couch Interview im Video-Format mit Tad Williams. Erleben Sie einen sympathischen und wortgewandten Autor, der mit mir nicht nur über seine Bücher wie die „Shadowmarch“-Serie oder sein aktuelles Projekt, sondern im wahrsten Wortsinn über Gott und die Welt sprach.

Ein weiteres Finale, nämlich das von Bernd Perplies Steamfantasy-Serie „Magierdämmerung“ trägt den Titel "In den Abgrund„. Zu diesem Abgrund, der Quelle der Magie im atlantischen Ozean, zieht es den wahnsinnigen Usurpator Wellington und seine Verfolger, die Getreuen des ermordeten Lordmagiers Dunholm, wie den Magierneuling Jonathan Kentham und den exzentrischen Holmes, nebst ihrer tierischen Begleiter, den Zombie-Aligator Rupert und die Geisterkatze Watson. So skurril witzig oder düster das Ensemble auch daher kommt, die “Magierdämmerung„ ist vor allem ein spannendes mystisches Abenteuer, wie dieses spektakuläre Finale einmal mehr unter Beweis stellt.

Szenenwechsel in den US Staat Kalifornien, nach Forest Peak, einem Ort, an dem Veteranin und Sheriff Danny Adelman gegen Horden von Zombies kämpft. In “Infektion„ vom Drehbuchautor Ben Tripp ist der Weg, eine Flucht in die Wüste, das Ziel. Die Story, wie eine aus dem Wilden Westen und ursprünglich für eine TV-Serie konzipiert, funktioniert auch im Buchformat und bietet unterhaltsames Lesefutter für Fast-Food Horror Fans.

Sind wir allein in den Weiten des Universums? Das ist die Frage, die die Protagonisten des Hard-SF Autors Jack McDevitt in “Echo„ beschäftigt. Trotzdem das die Menschheit das All erobert hat, gibt es keine Hinweise auf intelligentes Leben. Bis ein geheimnisvoller Stein mit unbekannten Schriftzeichen entdeckt wird und kurz darauf wieder verschwindet. In “Echo„ warnt der Autor vor Vereinsamung und Phlegmatismus und erzählt zugleich ein spannendes Rätsel in den grandiosen Weiten des Kosmos.

Zu den Gewinnern des Deutschen Phantastik Preises gehörte auch Gesa Schwartz. Sie erhielt in diesem Jahr den Preis für ihr deutschsprachiges Romandebüt “Grim – Das Siegel des Feuers„. Herzlichen Glückwunsch!
Die umtriebige Geschichtenerzählerin hat mit dem Auftaktband “Nephilim„ aus der “Chroniken der Schattenwelt„ bereits die nächste Fantasy-Serie begonnen. Lesen Sie in unserer “Nephilim"-Rezension, welche Abenteuer und Helden Sie in Bantoryn erwarten und in unserem Interview, was uns die Autorin über Hintergründe und Leitmotive der Welt der Schatten und gefallenen Engel erzählte.

Und noch eine weitere große Saga aus dem Bereich der Jugendbuch-Fantasy ging zu Ende, die "Arkadien"-Reihe von Kai Meyer. Carsten Kuhr sprach mit dem Autor über Mafia-Filme als Recherchematerial zur „Arkadien“-Serie und über die Hintergründe zum dritten Band über "Die Alchimistin".

Der Jahreszeit entsprechend könnte man sagen, dass wir den Sack wieder vollgepackt haben. Nicht nur mit Büchern, sondern auch mit interessanten Gesprächen mit denen, die sie schreiben, unseren phantastisch – kreativen Autoren.

Viel Spaß beim Eintauchen in phantastische Welten, eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das Maya-Jahr 2012 – möge es nicht das Ende sondern ein Neubeginn für unsere Zivilisation werden – wünscht Ihnen im Namen des Phantastik-Couch Teams

Ihre
Eva Bergschneider