Edmund Cooper

Der englische Science Fiction-Autor Edmund Cooper wurde am 30. April 1926 in Marple, Cheshire geboren und ist in Manchester aufgewachsen. Mit 15 brach er die Schule ab und wurde zunächst Arbeiter, danach Seemann. Im Zweiten Weltkrieg war er Funker bei der Handelsmarine. Später setzte er seine Schulausbildung fort und wurde Lehrer für Englisch und Kunst. Während seiner Ausbildung begann er mit dem Schreiben. Er verfasste Artikel für die Industrie und schrieb Kurzgeschichten. Seine erste SF-Story erschien 1954, vier Jahre später wurde sein erster Roman „Deadly Image“ veröffentlicht. Cooper hatte ein breites Themenspektrum und eine Vorliebe für männliche Helden. Er benutzte auch die Pseudonyme Richard Avery, George Kinley, Martin Lester und Broderick Quain. Er arbeitete bis 1968 als Journalist in London, bevor er freier Schriftsteller wurde und mit seiner Familie aufs Land zog.

Edmund Cooper heiratete zum ersten Mal 1946. Das Paar hatte vier Kinder. Anfang der 1960er Jahre verließ er seine Frau und heiratete nach der Scheidung 1963 erneut. Auch mit seiner Frau Valerie hatte er vier Kinder. Sie verließ ihn 1980, zwei Jahre vor seinem Tod. Edmund Cooper starb am 11. März 1982 in Chichester im Alter von 55 Jahren an den Folgen seines Alkoholismus.

Phantastisches von Edmund Cooper:

  • Storysammlungen
    • (1956) Voices in the Dark
    • (1958) Endstation Zukunft
      Tomorrow’s Gift
    • (1963) Als die UFOs kamen
      Tomorrow Came
    • (1964) The Square Root of Tomorrow
    • (1968) News from Elsewhere
    • (1971) Double Phoenix (mit Roger Green)
    • (1971) Unborn Tomorrow
    • (1972) Jupiter Laughs: And Other Stories
    • (1980) A World of Difference
  • Kinderbücher
    • (1960) Wish Goes to Slumber Land