Artemis Fowl. Der Geheimcode von Eoin Colfer

Buchvorstellungund Rezension

Artemis Fowl. Der Geheimcode von Eoin Colfer

Originalausgabe erschienen 2003unter dem Titel „The Eternity Code“,deutsche Ausgabe erstmals 2003, 322 Seiten.ISBN 3-548-60485-4.Übersetzung ins Deutsche von Claudia Feldmann.

»Artemis Fowl. Der Geheimcode« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Ein braver Junge werden? Keine Verbrechen mehr? Undenkbar, jedenfalls für Artemis Fowl. Noch einmal plant er einen großen Coup: logisch, trickreich und mit vollem Risiko. Aber einen Coup, der das Reich der Unterirdischen in höchste Gefahr bringt. Bis Artemis entdeckt, dass Teilen oft besser ist als Tricksen – und Freundschaft weitaus mehr wert als alles Gold der Welt.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Der letzte große Coup?“82

Fantasy-Rezension von Katharina Lewald

In „;Artemis Fowl – Der Geheimcode“; plant der aus den zwei Vorgängerbänden bereits bekannte 13jährige Meisterdieb seine letzte große Operation: Einen Würfel von unschätzbarem technischen Wert hat er entwickelt, dem gegenwärtigen Entwicklungsstand weit voraus – natürlich nicht ohne Hilfe von ein wenig geklauter Elfentechnologie. Er macht dem wichtigsten, aber auch gefährlichsten Mann Chicagos ein Angebot: den Würfel ein Jahr zurückzuhalten – gegen eine gewisse Summe, versteht sich. Doch es kommt alles anders als zunächst geplant …

In diesem Abenteuer bringt Artemis nicht nur die Menschen, sondern auch die Unterirdischen in Gefahr: Der so genannte „;C Cube“; kann nämlich die Sensoren der Unterwelt erfassen – nicht auszudenken was geschehen würde, bekäme ihn ein skrupelloser, geldgieriger Pseudo-Mafiaboss in die Hände …

Cleverer als Harry Potter

Spätestens nachdem klar wurde, dass auch Harry Potters Geschichte irgendwann ein Ende haben muss, entwickelte sich bereits die Nachfrage nach neuen Helden auf dem Fantasy-Buchmarkt. Artemis Fowl ist einer von ihnen: Ein junger Meisterdieb, der mit einem unglaublich hohen IQ und ebenso unglaublich cleveren Einfällen gleich zwei ganze Welten aus dem Lot bringt – und auch den Mut hat, sich seine Fehler einzugestehen. Trotz allem ist Artemis wohl kaum mit Harry Potter zu vergleichen, kommt er doch eher einem Antihelden gleich – denn im Gegensatz zum berühmten Hogwarts-Schüler hat Artemis auch sehr, sehr dunkle Charakterzüge …

Bereits in den beiden vorherigen Bänden wurde der Leser gut unterhalten, denn Eoin Colfer gelingt eine gute Mischung aus Ironie, Zynismus, Witz und Spannung. Einige Textstellen knistern nur so vor Wortgewandtheit und da macht auch die deutsche Übersetzung keine Ausnahme.

Nahezu alle Charaktere, ob Zwerg, Elfe, Mensch oder fieser Mafiaboss, werden nicht nur äußerlich, sondern auch gefühlsmäßig vorgestellt und für den Leser durchleuchtet: Was bewegt Artemis dazu, immer wieder gefährliche Coups zu planen? Weshalb ist Juliet, die Schwester von Artemis’ Leibwächter Butler, so fest entschlossen ebenfalls Leibwächterin zu werden? Diese und viele andere Fragen und deren Antworten bleiben nicht auf der Strecke, im Gegenteil: Ihre Erforschung macht den Lesern Spaß!

Originelle Charaktere, Witz und Charme

Keineswegs kommt die für Fantasy-Romane besonders wichtige Spannung zu kurz: Der Leser wird geradezu süchtig nach den immer neuen Plänen und Verschwörungen, die Artemis Fowl entwickelt. Selbst, wenn die Lage mal aussichtslos erscheint – man kann sich sicher sein, dass eine entscheidende Kleinigkeit nahezu alles ändern kann.

Köstlich amüsieren können sich die Leser über die Unterirdischen, wie Captain Holly Short, den schnell aufbrausenden Commander Root oder – um meine ganz persönliche Lieblingsfigur nicht zu vergessen – den kleptomanischen Zwerg Mulch Diggums. Allein schon die Originalität, mit der Colfer immer neue Charaktere erfindet, zum Beispiel den gefährlichen Technik-Magnaten Spiro, ist das Lesen dieses und der beiden bisher erschienenen Bände wert. Nach den Artemis Fowl-Romanen wird auch der gestandene Fantasy-Leser all die magischen Wesen, wie Elfen, Zwerge, Trolle und Gnome, mit anderen Augen sehen.

Auch der dritte Band über den Meisterdieb Artemis Fowl ist mehr als gelungen, versprüht er doch Charme, Spannung, Ironie und Witz gleichermaßen. Die originellen Ideen Colfers sollte wirklich kein Fantasy-Leser verpassen.

Ihre Meinung zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Der Geheimcode«

s.b zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Der Geheimcode«30.11.2007
Fantasdtisch außergewöhnlich und witzig. dieses buch muss mann gelesen haben es ist eine mischung von gefühlen und ereignisse. Ein Land hochentwickelte technik und ein junge der mehr kann als nur denken
s.b zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Der Geheimcode«30.11.2007
Fantasdtisch außergewöhnlich und witzig. dieses buch muss mann gelesen haben es ist eine mischung von gefühlen und ereignisse. Ein Land hochentwickelte technik und ein junge der mehr kann als nur denken
Max Baumann zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Der Geheimcode«01.10.2007
Ein sehr Spannendes und fesselndes Buch. Es ist Actoingeladen und voller rafinesse. Meiner Meinung nach besser als Harry Potter. Artemis Fowl ist ein Muss für jeden Bücherfrerund!
Katarina zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Der Geheimcode«18.06.2007
Der Geheimcode ist ein sehr schönes Buch.
Es ist sehr schön geschrieben.
Jeder auf der Welt der das Buch schon gelesen hat findet es sehr schön.
das Buch hat alles was ein Buch haben sollte.
Spannung,Ironie,.........................
Es macht Spaß dieses Buch zulesen.
Super ist dieses Buch.
Ihr Kommentar zu Artemis Fowl. Der Geheimcode

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.