Artemis Fowl. Die Rache von Eoin Colfer

Buchvorstellungund Rezension

Artemis Fowl. Die Rache von Eoin Colfer

Originalausgabe erschienen 2005unter dem Titel „The Opal Deception“,deutsche Ausgabe erstmals 2005, 336 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Claudia Feldmann.

»Artemis Fowl. Die Rache« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Atemberaubende Coups, eiskalt durchgezogen, sind das Markenzeichen des Meisterdiebs Artemis Fowl. In seinem vierten Abenteuer braucht er wieder seine ganze Raffinesse: Er muss die gesamte Welt – sowohl die ober- als auch die unterirdische – vor der Vernichtung retten.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Das Verbrechen ruft den 14 jährigen Gentleman-Gauner“70

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Einer der wenigen modernen Fantasy-Helden, der auf ganz eigene Weise dem übermächtigen Hogwarts-Zögling Harry Potter Paroli bieten kann, ist Artemis Fowl. Der mittlerweile 14-jährige Junge ist der genialste Verbrecher seiner Zeit. Nachdem ihm im vorigen Band alle Erinnerungen an die in der Erde im Verborgenen lebenden Elfen, Zwerge und Zentauren genommen wurde, ist der alte Artemis wieder zum Vorschein gekommen. Nichts mehr mit Freundschaft und Wandel auf den Pfaden der Tugend – das Verbrechen ruft wieder unüberhörbar. Es gilt ein Gemälde zu stehlen. Einen echten Hervé, das unbekannte Meisterwerk »Der Elfendieb«, dessen Besitz bzw. dessen Raub in jeder Generation den besten Dieb der Welt kürt. Nun hat Artemis das Bild tief im sichersten Tresor einer der sichersten Banken der Welt in München aufgespürt. Im Stil eines »Mission Impossible«-Filmes entwendet unser Meisterdieb das Gemälde – wer hätte es auch anders erwartet. Doch damit beginnen die Probleme erst, wurde das Gemälde doch von Opal Koboi, der genialen, verrückten Wichtel-Verbrecherin präpariert. Opal gelingt mit Hilfe eines Klones die Flucht und jetzt bläst sie zur Hatz auf alle, die für ihre Gefangennahme verantwortlich waren. Und ihre Rache ist ebenso perfide wie tödlich. Commander Root von der ZUP wird ermordet, einzige Verdächtige ausgerechnet unsere Elfin Holly Short. Und auch Artemis steht auf der Abschussliste. Doch damit nicht genug: Opal plant nicht weniger, als die Weltherrschaft zu übernehmen. Sie will die Existenz der Unterirdischen den Menschen bekannt machen, die Vernichtung droht dem Erdland. So finden die alten Gefährten, von Opal bedroht, schnell wieder zueinander und machen sich einmal mehr auf, den Bösen zu zeigen, was eine Harke ist.

Thrillermaterial für alle Altergruppen – Action pur mit Elfen und anderem unterirdischem Gezücht

Einmal mehr macht sich unser Meisterverbrecher auf, dem Bösen Einhalt zu gebieten. Nur ein Mastermind wie Artemis kann der genialen Opal Paroli bieten. Und so erwartet den Leser erneut ein sehr vergnügliches Buch. Dass dieses Werk für eine jugendliche Zielgruppe verfasst wurde, ist ihm kaum mehr anzumerken. Die Grundelemente gleichen denen von Erwachsenen-Thrillern und es wird munter drauf los geschossen, gesprengt und gemordet. Mit der beschaulichen Welt, die man gemeinhin mit dem märchenhaften Land der Elfen verbindet, hat unser Erdreich daher kaum mehr etwas gemein. Hochtechnisiert und ebenso hoch bürokratisiert gleicht diese Zivilisation in Vielem unserer modernen Leistungsgesellschaft. So wird unsere Holly gemobbt und Neid und Missgunst herrschen ebenso wie das Recht des Stärkeren. Einzig die auftretenden Feen, Zwerge und andere Spezies sowie deren Magie und die technisch überlegenen Maschinen unterscheiden Erdland von der Oberfläche unseres Planeten.

Mittlerweile kennen wir unser eingespieltes Team von Protagonisten. Neben Artemis und Holly, die sich immer besser verstehen – hier könnte es in zukünftigen Bänden zu einer Romanze kommen – sind natürlich Butler und Mulch wieder mit von der Partie. Die Handlung, die ein wenig abgespeckt jedem James Bond Ehre machen würde, ist spannend und kurzweilig erzählt. Ein Action-Highlight folgt auf das nächste, kaum hat man einmal Zeit zu verschnaufen. Dabei kommt auch der Colfer’sche Humor nicht zu kurz. Mit beissender Ironie nimmt er einmal mehr die Auswüchse unserer modernen Leistungsgesellschaft auf die Schippe, ohne dabei seine Leser zu bevormunden. Man kann das Werk als sehr unterhaltsamen, teilweise atemberaubend spannenden Actionthriller lesen und wird begeistert sein. Doch auch Leser, die von einem Buch ein wenig mehr erwarten, werden hier nicht enttäuscht. Und das Beste daran: es wird weitere Romane um Artemis Fowl geben – schliesslich legt nicht jede Kuh goldene Eier – selbst in Erdland nicht.

Ihre Meinung zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Die Rache«

Torsten zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Die Rache«17.02.2007
Ich gehöre zwar zu den älteren Semestern (42 Jahre) lese aber dennoch sehr gerne Kinderbücher und zu meinen Lieblingsautoren gehört natürlich auch Eoin Colfer. Seine Geschichten über Artemis Fowl sind sehr phantasievoll, lebendig und spannend geschrieben, einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören zu lesen.
Schneekönigin zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Die Rache«31.01.2007
Ich muss Fin recht geben, wiedermal ein Meisterwerk von Colfer, auch wenn mir das Ende jezt nicht ganz so gut gefallen hat, aber das ist ja schließlich Geschmackssache. Also an alle Artemis Fowl Fans: KAUFEN, LESEN, GENIESSEN!!!
Fin zu »Eoin Colfer: Artemis Fowl. Die Rache«30.11.2006
Artemis fowl die Rache ist wirklich genial "EINFACH EIN BESTSELLER" der Geschichte noch besser, aufregender und spannender als Harry Potter!!!!!!!!!!!!!!!
Ihr Kommentar zu Artemis Fowl. Die Rache

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.