Erich Dolezal

Der österreichische Schriftsteller, Astronom und Journalist Erich Dolezal wurde am 22. November 1902 in Villach in Kärnten geboren. Er studierte an der Technischen Hochschule in Wien und wirkte schon früh als Volksbildner. Ab 1929 hielt er mehr als 1000 Vorträge über Raumfahrt. Von 1930 bis 1945 arbeitete er als Sachverständiger in der Programmabteilung des Senders Wien. 1945 gründete er die Volkssternwarte Wien-Ottakring und arbeitete dort bis 1949 als Astronom. Er war lange Zeit Vorstandsmitglied der österreichischen Gesellschaft für Weltraumforschung und viele Jahre lang Herausgeber der österreichischen Zeitschrift für Natur und Technik „Universum“.

Dolezal verfasste zahlreiche utopische Jugendromane und Novellen, in denen er stets bemüht war, naturwissenschaftlich und astronomisch korrekt zu schreiben. Er bemühte sich in seinen Romanen um Objektivität, indem er sich in technischer Hinsicht stark an Plänen Wernher von Brauns und der NASA orientierte. Praktische Anschauung holte er sich 1959, als er auf Einladung des US State Departments zwei Monate lang amerikanische Raketenabschußbasen besuchte. Er war bekannt dafür, komplizierte wissenschaftliche Zusammenhänge einfach auszudrücken, doch ging es in seinen Büchern vorrangig um Technik und weniger um die Menschen.

Erich Dolezal starb am 17. Juli 1990 in Wien.

Phantastisches von Erich Dolezal