Todesfrequenz von F. Paul Wilson

Buchvorstellung

Todesfrequenz von F. Paul Wilson

Originalausgabe erschienen 2001unter dem Titel „Hosts“,deutsche Ausgabe erstmals 2003, 539 Seiten.ISBN 3-442-35881-7.Übersetzung ins Deutsche von Michael Kubiak.

»Todesfrequenz« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Ein nervenzerfetzend spannender Thriller mit einem Schuss „;Akte X“;! Handyman Jack taucht erneut in die unheimlichen, übernatürlichen Dimensionen dieser Welt! Präsident des amerikanischen Handyman-Fan-Club ist kein Geringerer als Stephen King! „;Spannende Unterhaltung pur!“; The Denver Post Unvermittelt steht Handyman Jack nach fünfzehn Jahren seiner Schwester Kate gegenüber, die ihn unwissentlich angeheuert hat: Ihre Freundin Jeanette, soeben von einer Therapie zur Behandlung eines Gehirntumors genesen, entwickelt absonderliche, gefährliche Aktivitäten und trifft sich heimlich mit fremden Personen, die ähnliche Verhaltensweisen an den Tag legen. Jack findet heraus, dass Jeanette Viren injiziert wurden, die von einer teuflischen Macht gesteuert werden. Als auch Kate sich plötzlich verändert, beginnt ein Wettlauf auf Leben und Tod…

Ihre Meinung zu »F. Paul Wilson: Todesfrequenz«

Ihr Kommentar zu Todesfrequenz

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.