F. Paul Wilson

Francis Paul Wilson wurde am 17. Mai 1946 in New Jersey geboren. In diesem Staat an der Ostküste der USA wuchs er auf. Ab 1968 studierte er Medizin an der Georgetown University in Washington D. C. Dieses Studium schloss er 1973 ab und begann zu praktizieren, was er weiterhin macht; Wilson hat sich auf Knochenkrankheiten spezialisiert.

Schon im zweiten Studienjahr begann Wilson zu schreiben. Er konnte Kurzgeschichten sowie Scripte für (Grusel-) Comics verkaufen. Auch für Theater, Fernsehen und andere Medien hat er gearbeitet. Ein Ausflug in die Kinowelt endete 1983 als Desaster; „The Keep“, die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers und in Szene gesetzt immerhin von Michael Mann („Miami Vice“, „Heat“), scheiterte an den Kassen. Ähnlich vom Pech verfolgt scheint Wilson mit dem seit Jahren in der Entwicklungshölle schmorenden „The Tomb“-Filmprojekt. 2006 entstand immerhin „Pelts“, Dario Argentos nach einer Wilson-Story entstandener Beitrag zur erfolgreichen TV-Serie „Masters of Horror“.

Mit „Healer“ debütierte Wilson 1976 als Romanautor. Inzwischen hat er mehr als 30 Werke veröffentlicht, die sich auf die Genres Science Fiction, Horror und Thriller verteilen und sehr erfolgreich sind. „The Keep“ (dt. „Das Kastell“) und „The Tomb“ (dt. „Die Gruft“) tauchten in der Bestsellerliste der „New York Times“ auf. Wilsons Romane und Storys wurden mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet.

Wilsons Werk lässt sich in Serien und Einzelromane gliedern. Abschlossen ist seine Science Fiction-Serie um die LaNague-Föderation. Nach Angabe des Autors ebenfalls abgeschlossen ist eine Reihe von Romanen um die „Andersheit“, ein phantastischer, von Magie und Monstern bestimmter Kosmos neben der Realität, wobei „eingeweihte“ Repräsentanten beider Welten seit Äonen einen erbitterten Krieg ausfechten.

Allerdings hat Wilson eine Figur aus dem Roman „The Tomb“ nach 14-jähriger Pause wieder aufgegriffen und zum Helden einer eigenen Serie gemacht: „Repairman Jack“ (der in Deutschland aus unerfindlichen Gründen als „Handyman Jack“ auftritt) ist ein „troubleshooter“, den man anheuert, wenn dem Unrecht mit juristischen Methoden nicht mehr beizukommen ist. Dazu gehören auch Übergriffe aus der „Andersheit“, mit deren unfreundlichen Bewohnern Jack immer wieder in Konflikt gerät. Überhaupt gibt es zwischen den meisten Romanen und Storys inhaltliche Verbindungen; sie spielen in einem „Wilsonversum“ und nehmen oft aufeinander Bezug.

Die nicht seriengebundenen Romane Wilsons sind oft Kooperationen mit anderen Autoren und spielen oft im Milieu medizinischer Forschungen bzw. Intrigen und genetischen Missbrauchs. Auch die „Sims“-Trilogie um mit menschlicher DNS „aufgerüsteter“ Schimpansen ist diesem Genre zuzuordnen.

Mit Ehefrau Mary und Familie lebt F. Paul Wilson heute an der Atlantikküste New Jerseys – ein freier Schriftsteller, der weiterhin zwei Tage pro Woche als Arzt tätig ist.

mehr über F. Paul Wilson:

Phantastisches von F. Paul Wilson:

  • Young Repairman Jack
    • (2007) Secret Histories
    • (2008) Secret Vengeance
    • (2010) Secret Circles
  • Early Years Trilogy
    • (2012) Cold City
  • Sims
    • (2000) La Causa
    • (2001) The Portero Method
    • (2002) Meerm
    • (2005) Zero
    • (2008) Thy Brother’s Keeper
  • Storysammlungen
    • (1989) Soft and Others
    • (1990) Ad Statum Perspicuum
    • (1998) The Barrens and Others
    • (2009) Aftershock & Others: 19 Oddities
    • (2011) Quick Fixes: Tales of Repairman Jack
  • andere Bücher
    • (1993) Die Prüfung
      Foundation
    • (1995) Virgin (als Mary Elizabeth Murphy)
    • (1995) Die Kommission
      Implant
    • (1996) Leiser Verdacht
      Deep as the Marrow
    • (1996) Die Manipulation (mit Matthew J. Costello)
      Mirage
    • (1997) Nacht (mit Steve Lyon)
      Nightkill
  • Bilderbuch
    • (2000) The Christmas Thingy
  • Novellas
    • (1989) Buckets
    • (2001) The Beast and Me
    • (2006) The Last Rakosh
  • Herausgeber
    • (1992) Freak Show
    • (1996) Diagnosis – Terminal: An Anthology of Medical Terror