Drachen! Drachen! von Frank G. Gerigk & Petra Hartmann

Buchvorstellungund Rezension

Drachen! Drachen! von Frank G. Gerigk & Petra Hartmann

Originalausgabe erschienen 2012, 384 Seiten.ISBN 3898403394.

»Drachen! Drachen!« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen!
Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Das meint Phantastik-Couch.de: „Drachen in allen Gestalten“80

Fantasy-Rezension von Sanja Döttling

„Sanguis Draconis“ von Rainer Schorm (Phantastik)

Ein Alchemist im 21. Jahrhundert? Der Tote Isonowski scheint einer gewesen zu sein. Gerichtsmediziner Frantizéc liest sich in dessen Forschung über die Metamorphose zum Drachen ein.

„Im Banne Quetzalcoatls“ von Achim Mehnert (Mythic Crossover)

Der Priester Xiuhcoatl beschwört den Drachen- und Rachegott Qu. Er ist die letzte Hoffnung, das Volk zu retten.

„Der mechanische Drache“ von Andrea Tillmanns (Kunstmärchen)

Ein alter Spielzeugmacher baut einen Drachen, der sogar fliegen kann. Es ist sein letztes Meisterwerk.

„Drachenfutter“ von Malte S. Sembten (Heroic Fantasy)

Unheilstifterin und Abenteurerin Nexa Zhorff will einen Drachen ausrauben und lässt sich deshalb als Jungfernopfer anheuern.

„Samen“ von Frank G. Gerigk (Science Fiction)

Cardis Familie züchtet Drachen, die Lieblingshaustiere der Zukunft. Doch dann werden die einst so sanften Tiere angriffslustig.

„Nayan der Goldene“ von Christel Scheja (Fantasy)

Drache Nayan erzählt von ihrem Kampf gegen die Menschen.

„Hautnah“ von Fiona Caspari (Psychothriller)

Polizistin Milena vermutet, dass ihr Mann, der Psychiater Patrick eine Affäre mit seiner Patientin Valerija hat. Sie folgt ihnen nach Rovinj und erwischt sie vermeintlich in flagranti. Doch die Situation ist viel blutiger als gedacht.

„Im Garten des Drachen“ von Hendrik Loy (Satire)

Der Drache Draco lebt in einer sexuell offenen Beziehung mit Adam und Eva im Paradies. Eine Satire auf die Entstehungsmythen großer Religionen.

„Aufnahme Nummer Fünf“ von Christiane Gref (Mystery)

Ein Kamerateam soll in Peru einen Eingeborenenstamm in Peru bei einem Ritual ablichten. Es wird gemunkelt, dass sie Kannibalen sind. Bringt sich das Team in Gefahr?

„Mitternachts Kompass“ von Linda Budinger (Asian Fantasy)

Die Gelehrte Mitternacht wird ins Tal Yamin geschickt, wo schreckliche Morde passieren und keine Kinder mehr geboren werden. Die Erde leidet denn ein gefährlicher Pakt wurde geschlossen.

„Der Vorhang“ von Miriam Pharo (Horror)

Eine neue Wohnung ist ein neuer Anfang – auch wenn die Verzierung mit stilisierten Drachen etwas seltsam anmutet. Nur sollten Mieter vorsichtig sein …

„Im Auftrag der Krone“ von Carsten Steenbergen (Steampunk)

Regina Hreidmardottir, Stadträtin Stockholms bestellt Meister Sigmundson, den besten Dampfmechaniker zu sich: Er soll ein mechanisches Ungetüm lahmlegen und den Erfinder, Fafnir, festsetzen.

„Gre.en“ von Rebecca Hohlbein (Urban Fanatsy)

Daniel soll die Prostituierte in die Kanalisation locken, um eine Wette zu gewinnen. Unter den Straßen treffen sie auf ein altes Monster.

„Drachenland“ von Frank G. Gerigk (Klassisches Abenteuer)

Der Forscher hat das Drachenweibchen getötet und sieht sich nun mit dem Männchen konfrontiert, an dem er nicht vorbei aus der Höhle kommt.

„Das Spiel des Narren“ von Frank W. Haubold (Science Fiction)

Jeremias Waters, seines Zeichens Musiker, hofft auf dem sagenumwobenen Planeten Manaos neue Inspiration zu bekommen. Er findet ein Mädchen, das im Urwald lebt, eine Aussteiger-Kommune und einen angriffslustigen Drachen.

„Drachen sterben niemals aus“ von Melanie Brosowski (Klassische Fantasy)

Drachentöter Fachann wurde im Kampf mit einem Drachen verletzt. Ein alter Freund nimmt ihn auf und pflegt ihn mithilfe seiner Tochter Mairead gesund.

„Eusebio“ von Astrid Ann Jabusch (Klassische Phantastik)

Die Bestseller-Autorin kommt in ihr Heimatdorf zurück und landet bei ihrer alten Deutschlehrerin Deelbach, dem alten Drachen. Doch der wirkliche Drache ist jemand anderes.

„Der Drache vom Zedernwald“ von Thomas R.P. Mielke (Götter- und Heldensage)

Gilgamesch und sein Freund Enkidu wollen das Ungeheuer des Zedernwaldes besiegen. Eine sumerische Sage in neuem Gewand.

„Vom Ursprung der Regendrachen“ von Karsten Kruschel (Robinsonade)

Gerda kümmert sich um die Kinder des regnerischen Planeten Vilm, die beim Absturz des Raumschiffs ihre Familie verloren haben. In einer stürmischen Nacht erzählt sie die Geschichte der Regendrachen.

„Ladons Blut“ von Marc A. Herren (Entwicklungsgeschichte)

Eigentlich nur als Tourist auf der Insel El Hierro, entdeckt der Hauptcharakter eine lang vergessene Vergangenheit.

„Heldenlied“ von Petra Hartmann (Märchen)

Ein Drachentöter-König hat drei Söhne. Als ein Heer Drachen in seine Lande einfällt, schickt er sie aus, um die Ungeheuer zu besiegen.

„Der Drachenhüter“ von Monika Niehaus (History)

Lo, Hüter der Drachendame Yam-Yam, flieht vor dem ausbrechenden Vulkan. Die Legende um die Insel Flores neu interpretiert.

„Wir brauchen Drachen!“ Von Uwe Post (Biopunk)

André Bäcker erstellt genetisch veränderte Tiere. Zuletzt war es das Taschenpony, jetzt will sein Arbeitgeber einen Drachen sehen. Dem das Fliegen beizubringen, entpuppt sich als schwierig.

Wandelbar

23 verschiedene Kurzgeschichten aus 22 unterschiedlichen Genres, geschrieben von 22 Autoren. Die Anthologie „Drachen! Drachen!“, herausgegeben vom Blitz-Verlag, setzt auf Vielfalt. Was die Geschichten der Anthologie eint, sind die Drachen. Auf Dauer langweilig? Gar nicht! Die Drachen nehmen in diesem einen Buch so viele Gestalten an, dass sie kaum wiedererkennbar sind. Fast jede Kurzgeschichte interpretiert sie neu, umgeht Klischees gekonnt – keine Geschichte klingt wie schon einmal gelesen.

Die Zuordnung zu den einzelnen Genres hilft, sich in dieser Vielfalt zu orientieren – und doch nimmt sie das Ende selten vorweg. Allerdings auch deshalb, weil viele Genres sehr unbekannt sind; eine kurze Einleitung vor der jeweiligen Kurzgeschichte erklärt, wie die Kurzgeschichte richtig gelesen werden kann. Das Buch zeigt: Drachen sind überall zuhause. Sowohl in tiefen Wäldern alter Märchen, Mythen und Sagen, als auch in hochmodernen Science-Fiction-Settings. Fast überall fügen sie sich nahtlos ein. Im Steampunk-Setting von Carsten Steenbergen ist der Drache aus Stahl; in Uwe Posts „Wir brauchen Drachen!“ wird die Echse mithilfe von Gentechnik erzeugt; oft aber existiert er einfach, gehört in die Natur, weil er schon immer dort gewesen ist. Nur manchmal wirkt der altehrwürdige Drache ein wenig fehlplatziert; ein modernes, alltagsnahes Setting tut den sagenumwobenen Figuren nicht gut. In „Ladons Blut“ oder „Eusebio“ beispielsweise lässt die realitätsnahe Umgebung die Drachen schwach erscheinen.

Es ist mutig, im gleichen Band „Horror“ und „Satire“ zu drucken, „History“ und „Märchen“ gegenüber zu stellen. Das erfordert nach ein paar Seiten – denn die Geschichten sind meist kürzer, als man sie haben wollte – eine erneute Eingewöhnung in eine andere Geschichtslogik. Nicht jedem Leser werden alle Geschichten gefallen; aber sicher jedem Leser einige.

Fazit

„Drachen! Drachen!“ zeigt, wie wandelbar die altbekannten Drachenfiguren sein können. Die Einteilung in verschiedene Genres schafft Ordnung und Orientierung zwischen all den Drachen; sie macht das Buch auch vielseitig und zeigt, dass Drachen sich fast überall aufhalten können – nur in realitätsnahen Settings wirken sie etwas deplatziert. Diese Vielfalt ist gleichzeitig der (fast) einzige Kritikpunkt: Zu viel Abwechslung kann beim langen Lesen anstrengend sein, denn man weiß nie, welche geschuppte Monstergestalt hinter der nächsten Seite hervorlugt. Eine Anthologie als Entdeckungsreise und Dracorium.

(Sanja Döttling, August 2012)

Ihre Meinung zu »Frank G. Gerigk & Petra Hartmann: Drachen! Drachen!«

Ihr Kommentar zu Drachen! Drachen!

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.