George Alec Effinger

Der amerikanische Science Fiction-Autor George Alec Effinger wurde am 10. Januar 1947 in Cleveland, Ohio geboren. Er wuchs in Armut auf. Sein Vater war Veteran der US-Navy, seine Mutter Prostituierte. Sein Medizinstudium an der Yale Universität brach Effinger ab. Kontakte zur SF-Szene knüpfte er durch seine Frau, die als Babysitter bei Damon Knight und Kate Wilhelm arbeitete.

Nach der Teilnahme an einem Workshop konnte er 1970 seine erste Story „The Capitals are Wrong“ veröffentlichen. Für seinen Debütroman „What Entropy Means to Me“ erhielt er 1972  auf Anhieb eine Nebula Award-Nominierung. Ein Jahr später wurde seine Kurzgeschichte „The City of the Sands“ für den Hugo Award nominiert. 1988 gewann er dann gleich beide Preise mit der Novelle „Schrödinger’s Kitten“.

Effinger heiratete 1998 in dritter Ehe die Fantasy-Autorin Barbara Hambly. Er litt an einer schweren Darmkrankheit und an Hepatitis. Dadurch wurde er tablettensüchtig und Alkoholiker. Er starb am 27. April 2002 in New Orleans, Louisiana.

Phantastisches von George Alec Effinger:

  • Nick of Time
    • (1985) Zeitknick
      The Nick of Time
    • (1986) The Bird of Time
  • (1972) What Entropy Means to Me
  • (1973) Relatives
  • (1975) Nightmare Blue (mit Gardner Dozois)
  • (1976) Those Gentle Voices
  • (1976) Felicia
  • (1978) Death in Florence / Utopia 3
  • (1979) Heroics
  • (1981) Die Wölfe der Erinnerung
    The Wolves of Memory
  • (1988) Shadow Money
  • (1990) Look Away
  • (1990) The Zork Chronicles
  • (1991) The Red Tape War (mit Jack L. Chalker und Mike Resnick)
  • (1992) Schrodinger’s Kitten
  • (1997) Trinity: Hope Sacrifice Unity
  • Storysammlungen
    • (1974) Mixed Feelings
    • (1976) Endzeit
      Irrational Numbers
    • (1978) Dirty Tricks
    • (1982) Idle Pleasures
    • (1989) The Old Funny Stuff
    • (1993) Maureen Birnbaum, Barbarian Swordsperson: The Complete Stories
    • (2003) Budayeen Nights
    • (2005) Live! from Planet Earth
    • (2007) Thousand Deaths
  • Über George Alec Effinger
    • (1992) Ben P. Indick: George Alec Effinger: From Entropy to Budayeen