Bluterbe von Graham Masterton

Buchvorstellungund Rezension

Bluterbe von Graham Masterton

Originalausgabe erschienen 2006unter dem Titel „Descendant“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 280 Seiten.ISBN 3865520766.Übersetzung ins Deutsche von Alfons Winkelmann.

»Bluterbe« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Der Kalifornier James Falcon hat von seiner Mutter so viele Legenden aus ihrer alten Heimat Rumänien gehört, dass er, als er 1943 ins College kommt, nur so zum Spaß einen Bericht über die Strigoi schreibt: unsterbliche Vampire, von denen es in den einsamen Wäldern der Wallachai wimmeln soll. Aber das Lachen vergeht James, als der US-Geheimdienst sich bei ihm meldet und um Hilfe bittet: James soll nach Europa reisen, um in den Wirren des 2. Weltkrieges die Strigoi zu bekämpfen. James spürt die Vampire in Belgien, Frankreich und Transsylvanien auf, doch ihr Anführer Duca kann entkommen. Erst 17 Jahre später, als es in London zum Zweikampf zwischen den beiden kommt, erkennt James, dass er, um den Blutsauger zu töten, erst seine eigene rätselhafte Vergangenheit aufklären muss …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Strigoi – die Schlächter unter den Vampiren“72

Horror-Rezension von Jochen König

„;Vampire wurden in den Gebieten Moldawien, der Walachei und Transsilvanien üblicherweise strigoi genannt und sind [...] ausschließlich menschliche und nicht dämonische Seelen, die von den Toten zurückgekehrt sind. [...] Zusätzlich zu den strigoi mort, den Untoten, gibt es auch die lebenden Vampire, strigoi viu [strigoi vii], zu fürchten. Strigoi viu sind zu Lebzeiten verfluchte Menschen, die nach ihrem Tod zu strigoi werden müssen. [...] Manche Quellen sprechen davon, dass strigoi das Blut ihrer Opfer direkt aus dem Herzen saugen.“ Aus: Wikipedia, die freie Enzyklopädie.

Eine Facharbeit über die Strigoi beschert James Falcon den Alptraum seines Lebens. Angeregt durch die Erzählungen seiner Mutter, bringt er sein Wissen und seine Ansichten zu dieser eher unbekannten Vampirgattung zu Papier und weckt so, ohne es zu ahnen, das Interesse seiner Regierung. Denn genau jene Strigoi treiben 1944 zum Ende des zweiten Weltkriegs in Belgien und Holland ihr Unwesen. Heraufbeschworen von nationalsozialistischen Hohlköpfen sollen die Strigoi helfen, die Widerstandsbewegungen der jeweiligen Länder zu unterminieren, dezimieren und dadurch zu schwächen. So ziehen sie im Gefolge des Krieges ihre blutige Spur durch Europa, bevor ihnen von James Falcon und seinen Kollegen Einhalt geboten wird. Vorerst. Denn der Anführer der Gruppe, der „;Strigoi Mort“ Duca verschwindet spurlos und taucht 13 Jahre später in London unverrichteter Dinge wieder auf. James Falcon macht sich mit Unterstützung des britischen MI6 erneut auf die Jagd. Dabei lernt er inmitten heftiger Massaker die Liebe seines Lebens und ein paar dunkle Geheimnisse kennen.

Strigoi sind die Schlächter unter den Vampiren. Keine punktgenauen Bisse in bevorzugt weibliche Hälse, sondern ein schlichtes aber brutales Aufschlitzen ihrer Opfer vom Hals bis zur Taille versorgt die Strigoi mit dem Blut, das sie für die Verlängerung ihrer Existenz benötigen. Auf der anderen Seite genügt einfaches Pfählen nicht. Strigoi müssen mittels eines komplizierten Rituals getötet und schließlich zerstückelt in geweihter Erde begraben werden. James Falcon ist mitunter selbst erstaunt, wie leicht ihm dieser brutale Tötungsakt, der von Folterungen mit geweihtem Öl bis zu in Augenhöhlen gehämmerte Nägel reicht (natürlich nur stabile Zimmermannsnägel aus Jesus’ Kreuz), von der Hand geht.

Obwohl Graham Masterton vor Brutalismen nicht zurückschreckt, verkommt „;Bluterbe“ nicht zur reinen Blut- und Gedärme-Show. Die Geschichte der Jagd, auf die von Falcon und Kollegen so genannten „;Schreier“, und vor allem die Beziehungen der Personen und Unpersonen zueinander, spielen eine wesentlich größere Rolle in dem ungekünstelt, aber durchaus effektiv geschriebenen Roman. Ein großartiger Stilist war Masterton nie, aber seit seinen ersten Erfolgen („;Manitou“, „;Die Rückkehr des Manitou“ und vor allem der langatmige und klägliche „;Die Tochter der Sphinx“) hat er einiges dazu gelernt, und die Passagen unfreiwilliger Komik, die seine ansonsten durchaus spannenden Romansnacks verzierten, sind fast völlig verschwunden.

„;Bluterbe“ ist als autobiographische Erzählung angelegt und entbehrt jeglicher Geschwätzigkeit. Selbst eine tiefgreifende Gattungsgeschichte der Spezies Strigoi versagt Masterton seinem Erzähler, obwohl es bei dessen Hintergrund durchaus verzeihlich und vor allem naheliegend gewesen wäre. Zumal die Strigoi nicht vor Bekanntheit strotzen und eine interessante Alternative zum althergebrachten vampirischen Monstertreiben darstellen.

Die politischen Implikationen sind zwar ein leicht aufgesetzt wirkender Effekt (als ob die Nazis die Hilfe von Vampiren nötig gehabt hätten für ihre Vernichtungsfeldzüge), mindern aber die Spannung keineswegs und machen zumindest den Einsatz schwerer Waffen gegen die Strigoi plausibel.

Zur großen dramatischen Geschichte fehlt es Bluterbe etwas an langem Atem, dafür lässt Masterton seinen Erzähler Falcon am Schluss zu salopp und bruchstückhaft durch die Aufzeichnung hetzen; es wirkt gerade so, als hätte sich der Vielschreiber bereits einem anderen Sujet zugewandt und wollte gerne schnell zu einem Finale kommen. Andererseits passt dieses Ende zum unaufgeregten Erzählstil des Buches, der auch das größte Gemetzel nachvollziehbar und wenig spekulativ erscheinen lässt.

„;Bluterbe“ ist kein Buch, das einem schlaflose Nächte bereitet, aber als einigermaßen origineller, horribler und unterhaltsamer Schmöker ist der Roman ein idealer Begleiter vom Zwielicht ins Dunkel.

Ihre Meinung zu »Graham Masterton: Bluterbe«

Bio-Fan zu »Graham Masterton: Bluterbe«22.05.2009
"Horror Light" ist zur Zeit schwer in. Die Meyers und Adrians haben mit ihren "Fall in Love with a Vampyre" -Geschichten für einen überrachenden Boom in diesem Segment gesorgt, sogar eine ganz neue Leserschicht erschlossen. Da kann man nur hoffen, daß auch- als Nebeneffekt- die Altmeister der Phantastik davon profitieren.
Graham Mastertons "Bluterbe" ist eine traditionelle Vampirgeschichte, die stark in den rumänischen (transsylvanischen) Legenden verwurzelt ist.
Die Strigoi, (abgeleitet vom Lateinischen: Strix = die Hexe) unterscheiden sich in Strigoi mort, die untoten und Strigoi vii, die lebenden Vampire, wobei letztere sich normal geschlechtlich fortpflanzen können.. Darauf weist auch der englische Titel der Geschichte hin - Descendant = der Abkomme; selbst der deutsche Titel mit "Bluterbe" liegt mal nicht falsch.
Wie der Rezensent, Jochen König, schon resümiert: eine unterhaltsame Geschichte, nicht zu blutrünstig, aber auch nicht eckzahnlos, doch auch mit einem Augenzwinkern des Autors bedacht.

80 Grad
Ihr Kommentar zu Bluterbe

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.