Graham Masterton

Graham Masterton, geboren am 16. Januar 1946 im schottischen Edinburgh, ist nicht nur ein sehr fleißiger (über 100 Buchtitel bisher, und jährlich kommen zuverlässig drei neue hinzu), sondern auch ein recht populärer Autor moderner Horrorgeschichten. In Deutschland ist ihm der Durchbruch seltsamerweise nie wirklich gelungen. Nur ein Bruchteil seiner phantastischen Romane und Thriller, ganz zu schweigen von seinen historischen Werken, seinen Thrillern oder den berühmt-berüchtigten Sex-Leitfäden, haben in drei Jahrzehnten den Weg über den Kanal gefunden.

Besagte Leitfäden erinnern übrigens an Mastertons frühe Jahre. Seine journalistische Ausbildung trug dem kaum 20-Jährigen die Redakteursstelle des britischen Männer-Magazins „Maifair“ ein. Nachdem er sich hier bewährt hatte, wechselte er zu „Penthouse“ und „Penthouse Forum“. Dank des reichlichen Quellenmaterials verfasste Masterton selbst inzwischen mehr als dreißig hilfreiche Werke, von denen „How To Drive Your Man Wild In Bed“ immerhin eine Weltauflage von mehr als drei Millionen Exemplaren erreichte.

Ab 1976 schrieb Masterton Unterhaltungsromane. Sein Debütwerk „The Manitou“ (dt. „Der Manitou“) hämmerte er noch binnen einer Woche in die Tasten. Später lernte er, wie man eine Geschichte sauber plottet und entwickelt, ohne dass sein Arbeitstempo merklich sank. Kein Wunder, dass die zunächst recht hämische Kritik ihen Tonfall mäßigte: Masterton – der übrigens im irischen Cork lebt – gilt heute als kompetenter Handwerker, dem manchmal Größeres gelingt, wenn sein Geist schneller arbeitet als die Schreibhand, was freilich nur selten vorkommt. Seine Leser lieben ihn wegen seines unbekümmerten Umgangs mit Sex und Gewalt, wobei auch hier anzumerken ist, dass Masterton nicht auf diese beiden Stützpfeiler der Unterhaltungsliteratur angewiesen ist; er beherrscht sein Handwerk gut genug, um effektvoll auch ohne Splatterorgien Spannung und Furcht zu erzeugen.

Wer mehr über Leben und Werk des Graham Masterton erfahren möchte, kann dies auf seiner vorbildlichen Website tun: www.grahammasterton.co.uk

Phantastisches von Graham Masterton:

  • Night Warriors
    • (1986) Nachtreiter
      Night Warriors
    • (1988) Death Dream
    • (1991) Night Plague
    • (2006) Night Wars
    • (2011) The Ninth Nightmare
  • Rook
    • (1996) Rook
    • (1997) Tooth and Claw
    • (1998) Terror
    • (1999) Snowman
    • (2001) The Swimmer
    • (2004) Darkroom
    • (2010) Demon’s Door
    • (2012) Garden of Evil
  • Sissy Sawyer
    • (2006) Touchy And Feely
    • (2008) The Painted Man / Death Mask
    • (2012) The Red Hotel
  • (1976) Inserts (als Anton Rimart)
  • (1977) Der Dschinn
    The Djinn
  • (1977) Fireflash 5
  • (1978) Das Atmen der Bestie Rezension
    Charnel House
  • (1978) Die Tochter der Sphinx
    The Sphinx
  • (1978) The Devils of D-Day
  • (1978) Heartbreaker (als Katherine Winston)
  • (1979) The Sweetman Curve
  • (1979) A Mile Before Morning
  • (1979) The Wells of Hell
  • (1979) Rich
  • (1980) Phobia (als Thomas Luke)
  • (1980) The Hell Candidate (als Thomas Luke)
  • (1981) Man of Destiny
  • (1981) The Heirloom (als Thomas Luke)
  • (1981) Railroad
  • (1981) Famine
  • (1982) Solitaire
  • (1983) Tengu
    Tengu
  • (1983) Ikon
  • (1983) Der Ausgestossene Rezension
    The Pariah
  • (1984) Jungfernfahrt
    Maiden Voyage
  • (1984) Lady of Fortune
  • (1984) Condor (als Thomas Luke)
  • (1984) Corroboree
  • (1985) Sacrifice
  • (1985) The Family Portrait / Picture of Evil
  • (1986) Headlines
  • (1986) Death Trance
  • (1987) Nightspawn
  • (1988) Lords of the Air
  • (1988) Der Horror-Spiegel
    Mirror
  • (1988) Ritual
    Ritual / Feast
  • (1989) Irre Seelen
    Walkers
  • (1990) Empress
  • (1991) The Hymn / The Burning
  • (1991) Black Angel
    Black Angel / Master of Lies
  • (1992) Die Opferung Rezension
    Prey
  • (1993) The Sleepless
  • (1994) Flesh and Blood
  • (1995) Spirit
  • (1996) The House That Jack Built
  • (1997) The Chosen Child
  • (1998) House of Bones
  • (1998) Kingdom of the Blind (als Alan Blackwood)
  • (1999) Plague of Angels (als Alan Blackwood)
  • (2001) Das Insekt Rezension
    Trauma
  • (2001) The Doorkeepers
  • (2001) Hair Raiser
  • (2001) Bonnie Winter
  • (2001) Camp Pleasant
  • (2003) Katie Maguire / A Terrible Beauty
  • (2003) The Hidden World
  • (2003) Genius
  • (2004) Holy Terror
  • (2004) Grauer Teufel Rezension
    The Devil in Gray
  • (2005) Unspeakable
  • (2005) Innocent Blood
  • (2006) Edgewise
  • (2006) Bluterbe Rezension
    Descendant
  • (2007) Unspeakable / Corbeau
  • (2007) Chaos Theory
  • (2008) The 5th Witch
  • (2008) Ghost Music
  • (2009) Death Mask
  • (2009) Basilisk
  • (2010) Fire Spirit
  • (2010) Rules of Duel (mit William S. Burroughs)
  • (2011) Petrified
  • Sammelband
  • Storysammlungen
    • (1994) Fortnight of Fear
    • (1995) Flights of Fear
    • (1996) Faces of Fear
    • (1998) Manitou Man: The World of Graham Masterton
    • (2000) Feelings of Fear
    • (2002) Charnel House and Other Stories
    • (2011) Grease Monkey: And Other Tales of Erotic Horror
    • (2012) Festival of fear
  • Chapbooks
    • (1988) Hurry Monster
    • (2003) Sepsis
  • Herausgeber
    • (1989) Scare Care


Anmerkung: Ausgeklammert bleiben in dieser Bibliografie mehr als 30 Sexratgeber, die Masterton neben seinen Romanen und Kurzgeschichten verfasst hat.