Treibsand von John Brunner

Buchvorstellung

Treibsand von John Brunner

Originalausgabe erschienen 1967unter dem Titel „Quicksand“,deutsche Ausgabe erstmals 1981, 282 Seiten.ISBN 3-453-30826-3.Übersetzung ins Deutsche von Horst Pukallus.

»Treibsand« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Eines Nachts wird bei Blickham in England eine junge Frau aufgegriffen. Sie ist nackt. Paul Fidler, der im nahe gelegenen Chent Hospital arbeitet, einer Klinik für geistig Behinderte, bringt sie dorthin vor einer aufgebrachten Menge in Sicherheit, weil sie angeblich grundlos einen Mann angegriffen und verletzt hat. Alle Nachforschungen, woher die junge Frau stammen könnte, bleiben erfolglos, denn sie kann sich nicht verständlich machen. Sie spricht eine Sprache, die selbst Linguisten, die man hinzuzieht, nicht identifizieren können. Paul Fidler, Psychologe, aber selbst ein psychisch etwas labiler Mensch, der zuweilen von Angstvorstellungen überwältigt wird, gewinnt das Vertrauen der geheimnisvollen Schönen und widmet ihr mehr und mehr Zeit, so dass ihn Kollegen und Personal bald verdächtigen, ein Verhältnis mit dieser Patientin zu haben. Die Verdächtigungen sind nicht ganz grundlos. Immer mehr verfällt Paul Fidler dieser faszinierenden Frau und verliert allmählich den festen Boden unter den Füßen. Es gelingt ihm, sie seine Sprache zu lehren und sich mit ihr zu verständigen. Und als er die schreckliche Wahrheit ihrer Herkunft erfährt, ist es für ihn zu spät, noch ans rettende Ufer zurückzukehren.

Ihre Meinung zu »John Brunner: Treibsand«

Ihr Kommentar zu Treibsand

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.