John Shirley

John Shirleys imposante Biografie liest sich fast so spannend wie einer seiner Romane. Das enfant terrible der Szene wurde am 10. Februar 1959 in Houston, Texas als John Patrick Shirley geboren. Schon als Jugendlicher konsumierte er Unmengen an Science Fiction und Horror-Literatur. Sehr früh entdeckte er den Cyberpunk für sich und konnte mit seinem ersten Roman „City Come A-Walkin“ 1980 einen Volltreffer landen. Man sagt sogar, Shirley hätte damit den „Cyberpunk“ erfunden. Wie dem auch sei, entscheidend mitgeprägt und definiert hat er dieses Sub-Genre zweifellos. Zwischen 1985 und 1990 erschien sein bisher wohl bekanntestes Werk, die „A Song Called Youth-Trilogie“, in Deutschland bekannt als „Eclipse“. Übrigens, auch „Doom-Der Roman zum Film“ stammt aus seiner Feder.

Die Tatsache, dass man Shirley der Punk-Szene zuordnen kann, gibt seinen Romanen ein besonderes Flair. Shirley konnte (und kann) jedoch auch als Drehbuchautor überzeugen. 1994 schrieb er zusammen mit David J. Schow das Script zu dem Film „The Crow – Die Krähe“. Für die Rock-Band „Blue Öyster Cult“ (bekannt aus den 60´er und 70´er Jahren) war er nebenbei als Songwriter tätig und verfasste für einige ihrer Alben die Lyrics. Als Sänger tobte er sich bei den Punk-Bands „Sado Nation“ und „The Panther Moderns“ aus.

In einem Interview, das Myra Cakan auf epilog.de (Alien Contact) mit John Shirley führte, antwortete dieser auf die Frage, weshalb er ausgerechnet Science Fiction und Horror schreibe: „Science Fiction und Horror bieten sich wie eine Hure für den Symbolismus an. Man kann damit zu allem Stellung beziehen.“

John Shirley lebt heute in San Francisco.

mehr über John Shirley:

Phantastisches von John Shirley:

  • Traveler (als D. B. Drumm)
    • (1984) First, You Fight
    • (1984) Kingdom Come
    • (1984) The Stalkers
    • (1984) To Kill a Shadow
    • (1985) Road War
    • (1985) Border War
    • (1986) Terminal Road
  • John Constantine, Hellblazer
    • (2005) Constantine
    • (2006) Warlord
    • (2006) Subterranean
  • Predator
    • (2006) Forever Midnight
  • Batman
    • (2006) Dead White
  • Aliens
    • (2007) Steel Egg
  • Storysammlungen
    • (1986) New Noir
    • (1986) The Exploded Heart
    • (1989) Hitzefühler
      Heatseeker
    • (1998) Black Butterflies: A Flock on the Dark Side
    • (1999) Really, Really, Really, Really Weird Stories
    • (2001) Darkness Divided
    • (2007) Living Shadows
  • Sachbücher
    • (2004) Gurdjieff. Leben und Werk
      Gurdjieff