Dämonisch verführt von Karen Chance

Buchvorstellung

Dämonisch verführt von Karen Chance

Originalausgabe erschienen 2008unter dem Titel „Midnight\'s Daughter“,deutsche Ausgabe erstmals 2010, 400 Seiten.ISBN 3-492-29198-8.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Brandhorst.

»Dämonisch verführt« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Dorina ist ein 500 Jahre alter Dhampir – halb Mensch und halb Vampir –, verdammt sexy und fällt öfter mal durch unkontrollierte Zornausbrüche auf, um nur ein paar ihrer ungewöhnlichen Markenzeichen zu nennen. Als ihr Onkel Dracula aus seinem Gefängnis entkommt, muss sich Dorina mit dem gut aussehenden Vampir Louis-Cesare zusammentun. Vampire und Dhampire sind zwar Todfeinde, und Dorina arbeitet sowieso lieber allein – doch gegen ihren berüchtigten Onkel Dracula muss sie jede Hilfe annehmen, die sie kriegen kann.

Ihre Meinung zu »Karen Chance: Dämonisch verführt«

Ticva zu »Karen Chance: Dämonisch verführt«12.04.2011
Dorina Basarab ist eine Dhampirin, halb Vampir, halb Mensch, da ihr Vater ein Vampir ist und ihre Mutter ein Mensch war. Sie ist um die 500 Jahre alt und ihre einzige wirkliche Schwäche ist, dass sie ab und zu zum Berserker wird, es sie nach Blut gelüstet und sie sich nach dem Blutbad an nichts mehr davon erinnern kann.
Seit einem Monat ist ihre Freundin Claire, eine Hexe, die weiße Magie praktiziert, verschwunden. Von der Suche nach Claire wird sie von ihrem Vater abgezogen, da sie nach ihrem Onkel, dem berühmten Dracula, suchen soll. Ihre Aufgabe ist, ihn zu finden und kampfunfähig zu machen. Leichter gesagt als getan, da er das Böse in Person ist und alle Tricks kennt.
Während ihrer Suche nach Waffen, die sie für den Kampf gegen Dracula braucht, bekommt sie von einer Seite Unterstützung, von der es Dory nie gedacht hätte. Sie schlittert dabei mit einem, von ihrem Vater gesandten Verbündeten, Louis-Cesare, von einem Kampf in den nächsten, bis es zum Schluss in einem dramatischen Inferno endet.
Durch diese Unterstützung bekam ich es neben Vampiren auch reichlich und regelmäßig mit anderen Fantasiewesen zu tun. Darunter gehörten Dämone, Trolle und Elfen.
Was Dorinas Verbündeten angeht, so würde sie mit ihm zusammen eine gute Partie gegen das "Böse" abgeben, wenn er kein Vampir gewesen wäre und sie sich nicht geschworen hätte, die Gesetzlosen seiner Art zu vernichten ...

Durch die vielen Verwicklungen war es ein recht abwechslungsreicher Roman, der richtig Spaß machte.
Dory wurde als knallharte Frau beschrieben, die vor nichts Angst hat und es mit allem aufnehmen kann. Ihre Entschlossenheit, an Vorgänge heranzutreten, war enorm und sehr gut zu spüren. Sie machte mir von Anfang an einen toughen Eindruck mit einem willensstarken Charakter.
Ihre erste Sorge galt immer ihrer Freundin Claire, auch wenn sie ihrem Onkel nachjagte. Dadurch bekam ich einen Eindruck, wie wichtig Claire ihr ist.
Was mir sehr gefiel, war die Art, wie mir die Autorin Hintergrundinformationen von Dorinas Verwandtschaft und geballte Spannung abwechselnd näher brachte, ohne dass es irgendwann einmal langweilig wurde.

Rückblicke und Empfindungen wurden kursiv dargestellt. Je weiter ich in das Buch eintauchte, umso öfter kamen solche Rückblicke aus Dorys Leben, aber auch von anderen, ans Tageslicht.
Durch die kurzen Einblicke in die Vergangenheit konnte ich mir ein gutes Bild von der Protagonistin machen. Aber auch ihr Mitstreiter, Louis-Cesare, wurde im Laufe des Romans immer besser vorgestellt und gewann an Sympathiepunkten als ich seine Geschichte erfuhr.
Der Schreibstil war flüssig und zudem sehr fesselnd. Ich musste immer wissen, was als nächstes geschehen wird und das Ende war regelrecht dramatisch.
Die vielen Kampfszenen sind nicht jedermanns Sache, meine war es definitiv. Von mir aus hätte das gesamte Werk nur aus solchen Momenten sein können.

Fazit:
Ein gigantischer Auftakt für eine neue Serie, ich bin begeistert!
Die volle Punktzahl von mir: fünf Sterne.

Dhampirin Dorina Basarab-Serie:
1. Dämonisch verführt
2. Dämonisch ergeben (Juni 2011)

© 1.4.2011 Tikvas Schmökertruhe
asta zu »Karen Chance: Dämonisch verführt«28.10.2010
Diesmal fiel es mir deutlich schwerer in Chances Plot einzusteigen. Nicht dass es an amüsanten oder spannenden Sequenzen mangelt - auch sprachlich ist es flüssig geschrieben, aber emotional hat es mich nicht gefesselt.
Die Protagonisten ist tough und angeblich 500 Jahre alt (wobei letzteres irgendwie nicht richtig glaubwürdig rüberkommt). Ihren inneren Konflikt (mit ihrem Vater) konnte ich zwar nachvollziehen, aber dennoch hat er mich nicht richtig berührt.
Möglicherweise passiert zu viel, zu schnell - oder ich war nicht richtig konzentriert. Richtig in Fahrt kommt es erst im letzten Drittel und dann war ich auch richtig drin.
Aber die Geschmäcker sind verschieden und schlecht ist dieses Werk nun auch nicht. Keine Ahnung, warum es mich nicht in die Tiefe zog, mich nicht berührte. Es wehrte sich manchmal richtig dagegen von mir verschlungen zu werden.
Vielleicht liegt es an mir und ein anderer Leser hat mehr Erfolg. Trotzdem erhält das Buch von mir 68 %. :-) Denn eigentlich stimmen die Zutaten, vielleicht sind es nur zu viele?
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Dämonisch verführt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.