Nachtflügel von Kenneth Oppel

Buchvorstellungund Rezension

Nachtflügel von Kenneth Oppel

Originalausgabe erschienen 2007unter dem Titel „Darkwing“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 472 Seiten.ISBN 3407810296.Übersetzung ins Deutsche von Gerold Anrich und Martina Instinsky-Anrich.

»Nachtflügel« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

„Nachtflügel“ ist die packende Vor-Geschichte der weltweit erfolgreichen Fledermaus-Trilogie von Kenneth Oppel. Die Erde vor 65 Millionen Jahren: Dämmer ist ein Außenseiter. Er kann fliegen und im Dunkeln sehen. Fähigkeiten, die die anderen Chiropter – flugunfähige Urahnen der Fledermäuse – nicht akzeptieren wollen. Bis ihre Existenz von einer Horde katzenähnlicher Feliden bedroht ist. Ausgerechnet Dämmer stellt sich mutig dem Kampf. Kann er den grausamen Massakern ein Ende setzen und sein Volk retten?

Das meint Phantastik-Couch.de: „Vollgepackt mit moralischen Werten“87

Fantasy-Rezension von Peter Kümmel

„Die Welt vor 65 Millionen Jahren“ – so steht es auf dem Buchrücken. Die Welt ist bevölkert von Tierrassen, die heutzutage ausgestorben sind oder aus denen die Evolution neue Rassen hervorgebracht hat. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Kolonie von Chiroptern, Fledermaus-ähnlichen Wesen, die jedoch trotz ihrer Flügel, die sie selber als Segel bezeichnen, nicht fliegen können. Mühsam müssen sie sich mit ihren drei Krallen pro Hand an den Baumstämmen hinaufziehen, um dann aus großer Höhe abzuspringen und im Gleitflug ihre Beute zu jagen.

Dämmer und seine Schwester Sylph sind Neugeborene, die diese Technik erst noch erlernen müssen. Gerade für Dämmer ist dies besonders schwer, denn er ist anders als die Chiropter seiner Familie. Seine Segel sind nicht behaart, seine Beine schwach ausgebildet und er hat nur zwei Krallen an jeder Hand. Daher ist es sein großer Traum, fliegen zu können wie die Vögel, eingebildete Wesen, die auf den Spitzen der Bäume leben und deren Revier von dem der Chiropter streng getrennt ist. Seit langem versucht er es diesen nachzutun und flattert mit den Flügeln. Doch erst, als er in Gefahr gerät, bringt er die Kraft auf, sich auf diese Weise in die Luft zu erheben. Dämmer ist der einzige seiner Rasse, der fliegen kann. Dies macht ihn zu einem Außenseiter. Bei den anderen Tieren seiner Kolonie wird es nicht gern gesehen, wenn er fliegt, und auch nur, weil sein Vater Ikaron ihr Anführer ist, wird es geduldet. Als es deswegen zu einer Katastrophe kommt, wird Dämmer das Fliegen verboten, was den kleinen Chiropter in tiefe Depressionen stürzt.

Die Welt ist friedlich, seit die Tiere einen Pakt geschlossen haben und sich gegen die großen Feinde, die Saurier, verbündet haben. Gegen die riesigen Tiere selber kann kaum einer allein etwas ausrichten, doch gemeinsam macht man Jagd auf ihre Eier, um deren Nachkommenschaft zu verringern. Mittlerweile hat man es auf diese Weise fast geschafft, die Saurier auszurotten.

Doch die Welt verändert sich und nicht alle Tiere wollen sich mehr an den Pakt halten. Eine kleine Gruppe von Feliden, katzenartigen Raubtieren, unter der Führung von Reißzahn hat sich von ihrer Kolonie abgespalten und macht Jagd auf andere Tiere. Dadurch haben auch unsere Chiropter schwer zu leiden. Bei einem Angriff der Feliden kommen zahlreiche Chiropter ums Leben, darunter auch Dämmers Mutter. Sein Vater wird schwer verletzt. Die übrig gebliebenen der Kolonie sind gezwungen, sich eine neue Heimat zu suchen, da sie auf ihrer Insel, die seit über zwanzig Jahren ihr Zuhause ist, vor den Raubkatzen nicht mehr sicher sind. Sie müssen die Insel verlassen. Ein großes Abenteuer beginnt …

Anleihen bei „Watership Down“

Ein Außenseiter seiner Gruppe als Protagonist, der sich durchsetzen muß gegen alle Anfeindungen – ein Thema, immer wieder prädestiniert nicht nur für Jugendromane. Der Kanadier Kenneth Oppel hat mit dem kleinen Chiropter Dämmer eine Figur erschaffen, mit der man sich freuen kann über kleine und große Erfolge, mit der man aber auch leiden kann, denn der Verlust spielt in „Nachtflügel“ auch eine große Rolle. Der Verlust von geliebten Personen, aber auch der Verlust der Heimat. Doch neben dem Verlust bildet auch das Vertrauen eine der tragenden Säulen der Handlung. Der Autor zeigt einerseits, wie wichtig es ist, jemandem vertrauen zu können, andererseits aber auch, wie Vertrauen schamlos ausgenutzt werden kann. Wie es sich für ein „pädagogisch wertvolles“ Jugendbuch gehört, ist der Roman schlichtweg vollgepackt mit moralischen Werten wie „Gemeinsam sind wir stark“ oder Vergleichbarem.

Ähnlich wie in „Watership Down“, einem Klassiker der Animal Fantasy, beschreibt „Nachtflügel“ den Kampf eines kleinen Volkes, eine neue Heimat zu finden, bei dem es zahlreiche Gefahren zu bestehen hat, doch zunächst einmal seine internen Konflikte zu lösen hat. Die Parallelen zum Kaninchen-Klassiker sind zahlreich. So erscheint auch Dämmer die neue Heimat im Traum. Nun muß er nur noch seine Kolonie davon überzeugen, den gefährlichen Weg dorthin zu unternehmen. Eine schwerwiegende Entscheidung, die nicht leicht fällt.

„Nachtflügel“ bildet die Vorgeschichte zu Oppels Fledermaus-Trilogie, für die er ebenfalls einen Außenseiter seines Volkes zum Protagonisten gemacht hat. In diesem Presequel erfährt man, wie aus Chiroptern Fledermäuse wurden. Die gesamte Handlung wird aus dem Blickwinkel der kleinen Gleiter erzählt und die Vermenschlichung dieser Wesen sorgt dafür, dass sich der Leser gut mit den Figuren identifizieren kann.

Mit „Nachtflügel“ ist dem Autor ein Buch gelungen, das Kleine wie Große begeistern kann und zudem noch einen lehrreichen Hintergrund hat.

Ihre Meinung zu »Kenneth Oppel: Nachtflügel«

ANONYM zu »Kenneth Oppel: Nachtflügel«13.10.2012
Ich finde Nachtflügel einfach klasse, genial ich habe schon die anderen Bücher von Kenneth Oppel gelesen und alle haben mir sehr gut gefallen ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen und meine Eltern haben mir in der Nacht schon immer das Buch weggenommen das ich nicht dann noch heimlich lese. Aber die Chiropter sind wirklich toll. Man kann sich gut vorstellen, wie die Welt damals war und sich veränderte. Obwohl ich Katzen liebe und diese Spezies, also die Feliden, im Buch nicht so gut wegkommen, gefällt mir die Geschichte sehr. Sie regt auch sehr zum NAchdenken an. Krieg oder Frieden? Was sind die Gründe? Was könnten Gründe dafür sein?
Tobias zu »Kenneth Oppel: Nachtflügel«27.10.2010
Ich finde Nachtflügel einfach klasse, genial ich habe schon die anderen Bücher von Kenneth Oppel gelesen und alle haben mir sehr gut gefallen ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen und meine Eltern haben mir in der Nacht schon immer das Buch weggenommen das ich nicht dann noch heimlich lese. Außerdem wird sehr gut dargestellt in diesem Buch das man nicht immer perfekt sein kann, aber jeder hat seine stärken die das wieder ausgleichen so wie bei Dämmer der es dann letzt edlich geschafft hat seiner Kolonie doch noch eine Heimat zu verschaffen. Allerdings muss ich sagen das ich dann nicht weiß wie es ausgeht! Ansonsten kann ich nur sagen wer nicht so geren liest wie ich sollte es sich eingach mal vornehmen diese Buch zu lesen nach kurzer Zeit kann man es nicht mehr weglegen. Wer es gerade liest oder noch lesen will sag ich nur VIEL SPAß BEIM LESEN!!!!!!!!
Brigitte1959 zu »Kenneth Oppel: Nachtflügel«09.10.2009
Nachtflügel ist fast noch besser als die Trilogie! Und die fand ich schon großartig. Aber die Chiropter sind wirklich toll. Man kann sich gut vorstellen, wie die Welt damals war und sich veränderte. Obwohl ich Katzen liebe und diese Spezies, also die Feliden, im Buch nicht so gut wegkommen, gefällt mir die Geschichte sehr. Sie regt auch sehr zum NAchdenken an. Krieg oder Frieden? Was sind die Gründe? Was könnten Gründe dafür sein?
Nicole zu »Kenneth Oppel: Nachtflügel«15.09.2008
"Nachtflügel" ist die Vorgeschichte zu der Fledermaus-Trilogie von Kenneth Oppel. Ich freute mich sehr, dass ein weiteres Buch über die Fledermäuse erschienen war, und ich wurde nicht enttäuscht! "Nachtflügel" ist ein sehr schönes Buch, zum Teil spannend, zum Teil rührend, zum Teil auch ein bisschen lustig, wenn z. b. die Hauptfigur Dämmer ein Stückchen von einem Pilz abbeißt und danach Visionen bekommt. Ich habe "Nachtflügel" richtig verschlungen und es innerhalb von 1 Woche ausgelesen. Kenneth Oppel schafft es einfach, obwohl es eine Tier-Fantasy ist, seine Protagonisten so wirklich erscheinen zu lassen, dass man regelrecht in die Handlung hineingesaugt wird. Ich gebe dem Buch uneingeschränkt die Note 1!
ANONYM zu »Kenneth Oppel: Nachtflügel«24.06.2008
das buch ist so geil dass ich es nicht aus dem kopf bekommen konnte.ich habe es sogar in englisch gelesen.schon allein das cover verrät mehr als das was drinnen steht.geheimnissvoll aber auch zugleich...aufregend und fantastisch als wäre man mittendrinnen in der geschichte. es ist bisher das beste das ich gelesen habe. ich habe es nicht gekauft weil es schön war oder weil es nix anderes gab,nein,ich habe es gekauft weil es mich interessiert hat.nach und nach hat mich das buch gefesselt. ich geriet immer tiefer in die geschichte rein und konnte nicht mehr aufhören. liebe leser:gute entscheidung!
Ihr Kommentar zu Nachtflügel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.