Lucius Shepard

Der amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Autor Lucius Shepard wurde am 21. August 1947 in Lynchburg, Virginia geboren. Seine erste Veröffentlichung war 1967 das lange Gedicht „Cantata of Death, Weakmind & Generation“ im Stil der Beat-Poeten. Bevor er jedoch als Autor erfolgreich wurde, schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch. Er war Mitglied einer Rockband und Rausschmeißer in einem Bordell in New Orleans. 1983 erschienen seine ersten Kurzgeschichten, ein Jahr später sein erster Roman „Green Eyes“.

Shepard erhielt zahlreiche Auszeichnungen. 1985 gewann er den John W. Campbell Award als bester neuer Autor. Seine Erzählung „R&R“ (1987) wurde mit dem Nebula Award ausgezeichnet. Für seine Storysammlungen „The Jaguar Hunter“ (1987) und „The Ends of the Earth“ (1989) erhielt er jeweils den World Fantasy Award. 1993 bekam er für seine Novelle „Barnacle Bill the Spacer“ den Hugo Award.

Lucius Shepard lebt heute in Vancouver, Washington.

mehr über Lucius Shepard:

Phantastisches von Lucius Shepard:

  • Storysammlungen
    • (1987) The Jaguar Hunter
    • (1989) Nantucket Slayrides: Three Short Novels (mit Robert Frazier)
    • (1991) The Ends of the Earth: Fourteen Stories
    • (1997) Barnacle Bill the Spacer: And Other Stories / Beast of the Heartland and Other Stories
    • (2004) Hobo Nation
      Two Trains Running
    • (2004) Trujillo: And Other Stories
    • (2005) Eternity: And Other Stories
    • (2007) Dagger Key: And Other Stories
    • (2008) The Best of Lucius Shepard
  • Sachbücher
    • (1986) Sports and Music
    • (2005) Weapons of Mass Seduction
    • (2007) With Christmas in Honduras: Men, Myths, and Miscreants in Modern Central America
  • Über Lucius Shepard
    • (1992) Checklist of Lucius Shepard (von Christopher P. Stephens)