Michael Coney

Michael Greatrex Coney wurde am 28. September 1932 im englischen Birmingham geboren. Die Mutter galt als erfolgreiche Künstlerin, der Vater arbeitete als Zahnarzt. Der Sohn besuchte King Edward’s school in Edgbaston, wo er sich vor allem für Literatur und Sprachen interessierte. Nach der Schule wurde Coney Wirtschaftsprüfer; ein Beruf, in dem er herzlich unglücklich war. Er versuchte sich deshalb später u. a. als Manager eines Campingplatzes und arbeitete für eine Brauerei. 1969 verließ Coney, inzwischen verheiratet und Vater einer Tochter, England. Die Familie siedelte sich auf Antigua, eine der Westindischen Inseln, an, wo Coney ein Hotel leitete.

Ebenfalls 1969 erschien eine erste SF-Story im britischen Magazin „Vision of Tomorrow“; weitere Kurzgeschichten folgten und wurden auch in den USA gedruckt. Der Durchbruch gelang Coney jedoch erst als Verfasser von Romanen, die spannende Plots mit exzellenten Beschreibungen fremdartiger Welten verbanden sowie eine intensive aber unaufdringliche Prise Sozialkritik beinhalteten. „Mirror Image“ (1972, dt. „Planet der Angst“), „Winter´s Children“ (1974, dt. „Eiskinder“) und vor allem „Hello Summer, Goodbye“ (1975, dt. „Der Sommer geht“) fanden sowohl den Beifall des Publikums als auch der Kritikerschaft.

1972 verließen die Coneys Antigua und zogen nach Kanada um. Auf Vancouver Island nahm Coney einen Job im Finanzwesen der Forstverwaltung an, den er bis zu seiner Pensionierung Ende der 1980er Jahre ausübte und der ihm die Zeit für weitere Bücher und Storys ließ.

Nach Ansicht der Kritik lässt der ´kanadische Coney´ die Originalität der frühen Jahre vermissen. Ein letzter Erfolg wurde 1976 „Brontomek!“ (1976, dt. „Brontomek!“), für den Coney 1977 mit einem „British Science Fiction Association Award“ ausgezeichnet wurde. In den 1990er Jahren schrieb er verstärkt und erfolgreich Sachbücher über lokalhistorische Themen, die er in einem eigenen kleinen Verlag verlegte.

Coney erkrankte um die Jahrtausendwende an einer Asbestose, die zum Lungenkrebs führte. Als klar wurde, dass er der Krankheit erliegen würde, stellte der Autor vier noch unveröffentlichte Bücher ins Internet, wo sie frei verfügbar waren. Michael Coney starb am 4. November 2005 in British Columbia. [Michael Drewniok]

mehr über Michael Coney:

Phantastisches von Michael Coney:

  • Lied der Erde
  • Planet der Stilk
    • (2007) Träume von Pallahaxi (Sammelband) Rezension
      • (1975) Der Sommer geht
        Hello Summer, Goodbye / Rax / Pallahaxi Tide
      • (2007) Erinnerungen an Pallahaxi (nicht einzeln auf deutsch erschienen)
        I Remember Pallahaxi