Michael K. Iwoleit

Michael K. Iwoleit wurde am 22. Februar 1962 in Düsseldorf geboren. Nach seinem Abschluss als staatlich geprüfter biologisch-technologischer Assistent studierte er Philosophie, Germanistik und Sozialwissenschaften in Düsseldorf. Dabei begann er mit dem Schreiben von Erzählungen.

1984 konnte er seinen ersten Roman „Rubikon“ veröffentlichen. Seit 1989 ist er freiberuflicher Autor und Übersetzer, daneben als Texter für Industrie und Werbung tätig.

Für seine Novellen „Wege ins Licht“ und „Ich fürchte kein Unglück“ wurde er mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis ausgezeichnet. Außerdem erhielt er zweimal den Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet wurde. Iwoleit hat sich außerdem als Kritiker und Herausgeber einen Namen gemacht. Zusammen mit Ronald M. Hahn gibt er seit 2002 das Science-Fiction-Magazin Nova heraus.

Phantastisches von Michael K. Iwoleit: