Hinter der Maske von Michael Siefener

Buchvorstellungund Rezension

Hinter der Maske von Michael Siefener

Originalausgabe erschienen 2006, 295 Seiten.ISBN 3937001913.

»Hinter der Maske« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Arthur Dreyer hat sein ganzes Leben mit seiner früh verwitweten Mutter in Köln verbracht. Nach ihrem Tod zieht er in ein Eifeldorf, weil er der Trauer und den Erinnerungen entfliehen will. Bald muss er erfahren, dass es in dem Haus, das er sehr günstig erworben hat, angeblich spukt. Er glaubt nicht daran, doch rasch mehren sich Anzeichen dafür, dass mit dem Haus tatsächlich etwas nicht stimmt. Dreyer spricht mit niemandem darüber, weil er Angst hat, ausgelacht zu werden. Er zieht sich immer mehr von den Leuten im Dorf zurück und wird von ihnen bald als Sonderling betrachtet. Nur Daphne, eine junge Frau, die ihr Geld mit Heilkräutern, Horoskopen und allerlei anderen esoterischen Dingen macht, gewinnt sein Vertrauen, und gemeinsam versuchen sie, den Spuk zu ergründen. Dabei stoßen sie auf schreckliche Geheimnisse aus der Vergangenheit, und plötzlich ist nichts mehr so, wie es vor kurzem noch schien…

Das meint phantastik-couch.de: „Eifel-Horror mit Polter- und anderen Geistern“60

Horror-Rezension von Jörg Kijanski

Der 52-jährige Arthur Dreyer lebt seit seiner Kindheit mit seiner verwitweten Mutter in Köln. Als diese stirbt bricht für ihn eine Welt zusammen und so verlässt er Hals über Kopf seine Heimatstadt und zieht in das kleine Eifeldorf Fangenburg. Mit seinen Nachbarn hat es der Großstädter dabei von Anfang an nicht leicht. Lediglich sein Nachbar, der Künstler Benzedron, der bevorzugt Teufelsbilder malt, scheint ein wenig zugänglich zu sein. Dieser eröffnet Arthur auch den Grund für die Zurückhaltung der übrigen Nachbarn. Arthurs Haus ist in ganz Fangenburg als „;Spukhaus“; bekannt, da dieses um die Mitte des 18. Jahrhunderts von einem Teufelsanbeter errichtet wurde. In den 1960er Jahren lebte dort zuletzt eine Frau und als diese ihrem Liebhaber von einem verdächtigen Spuk berichtet, will er ihr zur Hilfe eilen. Ein tödlicher Versuch.

Kurze Zeit nach seinem Einleben in dem neuen Haus bemerkt auch Arthur verdächtige Geräusche und andere denkwürdige Veränderungen. Mit Hilfe der jungen ortsansässigen Daphne, von den Dorfbewohnern als Hexe verschrien, will Arthur den unheimlichen Geschehnissen auf den Leib rücken. Dabei stößt er nicht nur auf die Geschichte des Hauses, auch die eigene Vergangenheit holt ihn ein…

„;Mutter über alles“;

Es ist vor allem der quälend langwierige Einstieg in die Geschichte, der einem den erhofften Lese- bzw. Gruselspaß zunächst einmal ordentlich verleidet. Über unzählige Seiten wird das „;Muttersöhnchen“; Arthur Dreyer in seinem Leiden und Trauern um die verstorbene Mutter dargestellt. „;Mutter hätte gewusst, was zu tun ist“; ist eine der Formulierungen die in eine Endlosschleife geraten zu sein scheinen. Selbst nach gut 100 Seiten hält das Gejammer und die „;Gespräche“; mit Mutter an, wobei ab diesem Zeitpunkt das Buch  dann doch langsam aber sicher Fahrt aufnimmt. Was immer Michael Siefener zu diesem „;Intro“; bewegt haben mag, seinen Lesern hat er damit keinen Gefallen getan, denn diese wollen sich in einem „;phantastischen Roman“; ja in erster Linie über seltsame Phänomene wundern und schaudern, anstatt sich der Vergangenheitsbewältigung des Protagonisten hinzugeben.

„;Daphne über alles“;

Nachdem die „;Einleitung“; endlich überstanden ist, entschädigt Siefener seine Leser dann mit der gesamten Bandbreite des im Horrorgenre üblichen „;Hokus Pokus“;. Unheimliche Klopfgeräusche, sich selbständig bewegende Gegenstände, Seancen, Polter- und andere Geistererscheinungen, sorgfältig gemischt mit Halluzinationen und Angstattacken, sorgen für den nötigen Kick, bevor zum Ende hin sich die „;Fehler“; des Anfangs wiederholen. Gab es zu Beginn für den Protagonisten „;kein Leben ohne Mutter“;, so verliebt er sich im letzten Drittel hoffnungslos in die junge Daphne, die ihm – gefühlsmäßig auf jeder dritten Buchseite – erklärt, dass ihre Beziehung aus und vorbei sei, nicht zuletzt aufgrund des gewaltigen Altersunterschiedes.

Stärken und Schwächen

Die Stärken des Plots sollen selbstverständlich nicht verschwiegen werden. Siefener schildert gekonnt, wenngleich aus Platzgründen etwas oberflächlich, die Probleme die ein Städter hat, wenn er sich in ein feststehendes, gewachsenes Dorfgefüge hinein begibt. Ebenso gelungen ist der Lokalkolorit, sprich die Beschreibung von Eifel und Umgebung. Und immer dann, wenn ein unglaubliches Ereignis das nächste jagt, befindet sich Michael Siefener auf sicherem Terrain und fesselt seine Leser. Allein die erwähnte Überbetonung von der allgegenwärtigen Mutter und seiner späteren exzessiven Sehnsucht nach Daphne gehen einem mitunter ordentlich auf den berühmten Keks. Ein somit gewöhnungsbedürftiger Lesespaß von einem deutschen Autor, der in früheren Werken gezeigt hat, dass er es besser kann.

Ihre Meinung zu »Michael Siefener: Hinter der Maske«

Ihr Kommentar zu Hinter der Maske

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.