Olaf Stapledon

William Olaf Stapledon wurde am 10. Mai 1886 in Wallasey (heute Merseyside) bei Liverpool, Grafschaft Cheshire geboren. Seine Eltern lebten zu dieser Zeit in Ägypten, wo der Vater für die Betreuung einer Schifffahrtslinie zuständig war. So verbrachte Olaf seine ersten sechs Lebensjahre in Ägypten, bevor er in England die Schule besuchte.

Er studierte Geschichte am Balliol College in Oxford. Den Ersten Weltkrieg verbrachte der pazifistische Stapledon als Ambulanzfahrer einer Sanitätskompanie in Frankreich. Nach dem Krieg schloss er seine Ausbildung mit einem Doktortitel der Philologie in Liverpool ab. 1919 heiratete er die aus Neuseeland stammende Agnes Zena Miller, mit der er einen Sohn und eine Tochter hatte.

Danach arbeitete er als Lehrer, später für ein Reedereibüro. Außerdem hielt er Gastvorlesungen in englischer Literatur und Industriegeschichte, bevor er 1930 inspiriert von H. G. Wells seinen ersten Roman „;Last and First Men“; veröffentlichte. Das philosophische Werk gilt heute als ein Klassiker der Science Fiction. Mit der Magazinszene der SF kam er erst Ende der 30er-Jahre in Kontakt.

Da er ein beträchtliches Vermögen erbte, von dem er seinen Lebensunterhalt bestreiten konnte, arbeitete er fortan ausschließlich als Schriftsteller. Daneben engagierte er sich in sozialistischen Bewegungen. Neben dem sozialistischen Gedanken findet sich in seinen zum Teil mystischen Werken großes religiöses Interesse. Er selbst war wie sein Vater Agnostiker, seine Mutter Unitarierin.

Olaf Stapledon starb am 6. September 1950 an den Folgen eines Herzanfalls. Seine Asche wurde von den Klippen bei Caldy, in der Nähe seines Wohnortes, verstreut. In seinem Nachlaß fanden sich zahlreiche Notize und Vorarbeiten zu Romanprojekten, die von der Olaf Stapledon Society bearbeitet  und postum veröffentlicht wurden.

Phantastisches von Olaf Stapledon:

  • Storysammlungen
    • (1975) To the End of Time
    • (1986) Far Future Calling
    • (1996) An Olaf Stapledon Reader
  • Sachbücher
    • (1961) Talking across the World: The Love Letters of Olaf Stapledon and Agnes Miller, 1913-1919
  • Über Olaf Stapledon
    • (1984) Olaf Stapledon (von Harvey J. Satty and Curtis C. Smith)
    • (1989) The Legacy of Olaf Stapledon (von Patrick A. McCarthy)
    • (1994) Olaf Stapledon: Speaking for the Future (von Robert Crossley)