P. Schuyler Miller

Peter Schuyler Miller wurde am 21. Februar 1912 im US-Staat New York geboren. Er wuchs in der ländlich abgelegenen und gebirgigen Region des Mohawk Valley auf. Früh interessierte sich Miller für die Geschichte des hier in historischer Zeit ansässigen Irokesen-Stammes. Er entwickelte sich zu einem versierten Amateur-Archäologen und trat der „New York State Archaeological Association“ bei. Hauptberuflich war Miller in den 1940er Jahren für den Energiekonzern „General Electric“ tätig. 1952 wechselte er zur „Fisher Scientific Company“ in Pittsburgh, wo er bis zu seinem frühen Tod arbeitete.

Ab 1930 schrieb Miller Science-Fiction-Storys für die „Pulp“-Magazine dieser Ära. Seine Geschichten boten unterhaltsamen Lesestoff; zu den Großen des Genres gehörte Miller nie, und sein Werk blieb schmal. Wesentlich stärker war sein Einfluss als Rezensent und Bibliograph. Schon bevor die SF salonfähig bzw. eine Forschungsobjekt wurde, sammelte Miller entsprechende Hintergrundinformationen, die heute die „P. Schuyler Miller Memorial Library“ im „Edward O’Neill Research Center“ zu Pittsburgh bilden.

Seit 1951 schrieb Miller eine Wochenkolumne im SF-Magazin „Analog“. Für seine Leistungen als Rezensent wurde er 1963 mit einem „Hugo Award“ ausgezeichnet. Am 13. Oktober 1974 ist P. Schuyler Miller im Verlauf einer seiner geliebten archäologischen Studienreisen auf Blennerhassett Island in West Virginia gestorben.

Phantastisches von P. Schuyler Miller:

  • Storysammlung
    • (1952) The Titan