Der Mond ist eine herbe Geliebte von Robert A. Heinlein

Buchvorstellung

Der Mond ist eine herbe Geliebte von Robert A. Heinlein

Originalausgabe erschienen 1966unter dem Titel „The Moon is a Harsh Mistress“,deutsche Ausgabe erstmals 1968, 360 Seiten.ISBN 3-404-24191-6.Übersetzung ins Deutsche von Wulf H. Bergner, Marcel Bieger.

»Der Mond ist eine herbe Geliebte« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Kolonien, und wenn sie auch nur aus Sträflingen bestehen, haben die üble Angewohnheit, sich vom Mutterland zu lösen und unabhängig zu werden. So ging es England 1776, und nun geht es der Erde ähnlich.

Die Mondkolonisten sind es leid, beim Export ihrer landwirtschaftlichen Erzeugnisse übervorteilt zu werden. Die ökonomischen Missverhältnisse führen auf dem Mond zur Forderung nach politischen Änderungen. Allerdings haben die „Loonies“ wie sie sich selbst nennen, keine Chance, ihre Forderungen durchzusetzen. Sie verfügen über keinerlei Militär und keine Waffen. Aber auf dem Mond gibt es einen riesigen Computer, der ursprünglich dazu konzipiert war, die Versorgungsleitungen und die Frachtkatapulte zu steuern. Dieser Computer besitzt ein Bewusstsein. Er ist lebendig, und er ergreift Partei für die Separatisten. Es gelingt ihm, die Frachtkatapulte umzurüsten und als Waffe gegen die Erde einzusetzen. Nach und nach wird er „Adam Selene“, der geheimnisumwitterte Führer der Revolution, den nie jemand persönlich zu Gesicht bekommt, der aber allgegenwärtig zu sein scheint. Trotz dieses mächtigen Verbündeten ist es noch immer nahezu aussichtslos, die große, in allen Belangen überlegene Erde herauszufordern. Dennoch scheint der Krieg für die Loonies mit einem Erfolg zu enden, obgleich ein Toter mehr als andere beweint wird

 

Ihre Meinung zu »Robert A. Heinlein: Der Mond ist eine herbe Geliebte«

Ihr Kommentar zu Der Mond ist eine herbe Geliebte

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.