Robert Silverberg

Robert Silverberg wurde am 15. Januar 1935 in Brooklyn, New York geboren. Er begann 1954 als Student mit dem Schreiben von Science Fiction-Stories. Der Verkauf der Geschichten an New Yorker Verlage half ihm dabei, sein Studium der englischen Literatur an der Columbia University, das er 1956 abschloß, zu finanzieren.

1955 erschien sein erster Roman „Revolt on Alpha C“; für den er zwei Jahre danach den Hugo Award als „vielversprechendster Nachwuchsautor“ erhielt. Als er 30 Jahre alt war, hatte er bereits mehr als 50 Romane veröffentlicht und war dank kluger Investitionen schon Millionär. Der Vielschreiber schaffte laut eigenen Angaben in diesen produktivsten Jahren eine Million Worte im Jahr.

Als Ende der 1950er-Jahre der SF-Boom in den USA zu Ende ging, wandte sich Silverberg anderen Gebieten zu von Geschichte bis zu Softcore-Pornos, bis er Mitte der 1960er von Frederik Pohl ermutigt zur Science Fiction zurückkehrte, seinen Stil jedoch vollkommen veränderte.

1969 bekam er für „Nightwings“ einen Hugo Award sowie in den 1970ern viermal den Nebula Award. Nach einer Schilddrüsenerkrankung sowie Stress durch einen Wohnungsbrand zog er 1972 von New York an die Westküste und verkündete 1975 seinen Rückzug vom Schreiben. Fünf Jahre danach aber veröffentlichte er bereits wieder den Roman „Lord Valentine’s Castle“ als Auftakt einer bis heute fortgeführten Serie.

mehr über Robert Silverberg:

Phantastisches von Robert Silverberg:

  • Storysammlungen
    • (1965) Menschen für den Mars
      To Worlds Beyond
    • (1966) Visum für den Sirius
      Needle in a Timestack
    • (1969) The Calibrated Alligator and Other Science Fiction Stories
    • (1969) Dimension 12
      Dimension Thirteen
    • (1970) Die Schatten dunkler Flügel
      The Cube Root of Uncertainty
    • (1970) Nacht über der Menschheit
      Parsecs and Parables
    • (1971) Moonferns and Starsongs
    • (1972) The Reality Trip and Other Implausibilities
    • (1973) Der Erde anderer Schatten
      Earth’s Other Shadow
    • (1973) Jetzt Plus Minus
      Unfamiliar Territory
    • (1973) Jenseits der Zeit
      Valley Beyond Time
    • (1974) Mit den Toten geboren
      Born with the Dead
    • (1974) Der neutrale Planet
      Sundance and Other Science Fiction Stories
    • (1975) The Feast of St. Dionysus
    • (1975) Sunrise on Mercury
    • (1976) Steinbock-Spiele
      Capricorn Games
    • (1976) The Best of Robert Silverberg
    • (1976) Ufer von Morgen
      The Shores of Tomorrow
    • (1977) Der Held des Universums
      Next Stop the Stars
    • (1978) The Best of Robert Silverberg Volume 2
    • (1979) The Songs of Summer
    • (1980) Invaders from Earth and To Worlds Beyond
    • (1981) A Robert Silverberg Omnibus
    • (1982) World of a Thousand Colors
    • (1984) The Conglomeroid Cocktail Party
    • (1986) Beyond the Safe Zone
    • (1992) Pluto in the Morning Light (The Collected Stories of Robert Silverberg Volume 1)
    • (1992) Secret Sharers (The Collected Stories of Robert Silverberg Volume 1)
    • (1993) The Secret Sharer (The Collected Stories of Robert Silverberg Volume 2)
    • (1996) The Road to Nightfall (The Collected Stories of Robert Silverberg Volume 4)
    • (1997) Reflections and Refractions
    • (1997) Ringing the Changes (The Collected Stories of Robert Silverberg Volume 5)
    • (1998) Edge of Light: The Robert Silverberg Omnibus
    • (1999) Valentine of Majipoor
    • (2000) Lion Time in Timbuctoo (The Collected Stories of Robert Silverberg Volume 6)
    • (2000) Sailing to Byzantium
    • (2001) Cronos
    • (2002) Hawksbill Times Two
    • (2003) Other Dimensions
    • (2004) Phases of the Moon
    • (2006) In the Beginning: Tales from the Pulp Era
    • (2006) To Be Continued: The Collected Stories of Robert Silverberg, Volume One
    • (2007) To the Dark Star: The Collected Stories of Robert Silverberg, Volume Two
  • Historische Romane
    • (1983) Herr der Finsternis
      Lord of Darkness
  • Softpornos
    • Robert Silverberg hat außerdem etwa 180 Softpornos veröffentlicht, auf deren detaillierte Auflistung wir hier verzichten. Die Bücher wurden unter den Pseudonymen Don Elliott (verschiedene Schreibweisen), Loren Beauchamp, David Challon, Gordon Mitchell, Mark Ryan, John Dexter, Jonas Ward, Stan Vincent, Maureen Longman, Ray McKensie, Lawrence L. Blaine, W.R. Burnett, Dan Lynch und Paul Hollander publiziert und nicht ins Deutsche übersetzt.