Robert W. Chambers

Robert William Chambers wurde am 26. Mai 1865 quasi als Prinz in eine US-amerikanische Prominentenfamilie geboren. Zu seinen Vorfahren gehörten der Gründer der Stadt Providence im Staat Rhode Island, sein Vater war ein berühmter Jurist, sein Bruder wurde ein bekannter Architekt.

In diesem familiären Umfeld musste sich Robert nicht verstecken. Er galt als Wunderkind, lernte schon in sehr jungen Jahren das Lesen und entwickelte vielversprechende künstlerische Ambitionen. Ab 1885 besuchte Chambers die „Arts Students League of New York“ und setzte sein Studium der Kunst und der Malerei zwischen 1886 und 1893 in Paris fort. Seine Werke wurden ausgestellt, doch als Chambers nach New York zurückkehrte, machte er sich vor allem einen Namen als Illustrator für bekannte Magazine wie „Life“ und „Vogue“.

Zwar hatte Chambers bereits 1887 einen ersten Roman geschrieben. Doch erst in den USA wurde er nicht nur ein Schriftsteller, sondern ein Bestseller-Autor. Die Malerei ließ Chambers ruhen. Er schrieb stattdessen Unterhaltungsromane, wobei er problemlos von Genre zu Genre sprang. Beinahe 90 Bücher erschienen in den nächsten Jahrzehnten, die ein zahlenstarkes Publikum fanden, das Chambers zu einem wohlhabenden Mann machte.

Die Literaturkritik lässt nur wenige bzw. eigentlich nur einen seiner Titel gelten: 1895 gelang Chambers mit dem Episoden-Roman „The King in Yellow“ (dt. „Der König in Gelb“) ein sensationeller Erfolg, den er nie wiederholen konnte. Nur dieses eine Mal kamen Chambers Talent und der zeitgenössische Publikumsgeschmack zur völligen Deckung. „Der König in Gelb“ wurde zum Mythos, den bis auf den heutigen Tag zahlreiche Autorenkollegen aufleben lassen.

Chambers Produktivität blieb bis zu seinem Tod ungebrochen. Gattin Elsa Vaugh Moller, mit der er seit 1898 verheiratet war, konnte den Markt noch mehrere Jahre mit unveröffentlichtem Material versorgen. Robert W. Chambers starb am 16. Dezember 1933 nach einer Darmoperation. [Michael Drewniok]

Phantastisches von Robert W. Chambers

  • (1908) Some Ladies in Haste
  • (1913) The Gay Rebellion
  • (1914) Quick Action
  • (1917) Athalie
  • (1917) The Dark Star
  • (1920) The Slayer of Souls
  • (1912) The Talkers

Storysammlungen:

  • (1895) Der König in Gelb
    The King in Yellow
  • (1896) The Maker of Moons
  • (1897) Das Mysterium der Vorlieben
    The Mystery of Choice
  • (1904) In the Search of the Unknown
  • (1906) The Tracer of Lost Persons
  • (1907) The Tree of Heaven
  • (1910) The Green Mouse
  • (1915) Police!!!
  • (2010) The Collected Supernatural and Weird Fiction of Robert W. Chambers: Volume 1-4

Dt. Originalsammlung:

  • (2002) Der König in Gelb. Phantastische Erzählungen und Gedichte (enthält zusätzlich die Sammlung „Das Mysterium der Vorlieben“)

Über Robert W. Chambers:

  • (1987) Franz Rottensteiner: Robert W. Chambers, in: Bibliographisches Lexikon der utopisch-phantastischen Literatur, hg. von Joachim Körber, Meitingen 1984ff., Ergänzungslieferung Juli 1987
  • (2002) Michael Nagula: Robert W. Chambers – Fantast zwischen Poesie und Dekadenz, in: Robert W. Chambers, Der König in Gelb, Almersbach 2002, S. 309-325, u. Leipzig 2014