Der weiße Prophet von Robin Hobb

Buchvorstellungund Rezension

Der weiße Prophet von Robin Hobb

Originalausgabe erschienen 2003unter dem Titel „Fool’s Fate“,deutsche Ausgabe erstmals 2005, 573 Seiten.ISBN 3-404-20568-5.Übersetzung ins Deutsche von Rainer Schumacher.

»Der weiße Prophet« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Assassine, Spion, Gabenmeister: FitzChivalric Weitseher, den man inzwischen nur noch als Tom Dachsenbless kennt, ist ein fester Bestandteil des königlichen Hofstaats in Bocksburg geworden. Nur eine Handvoll Menschen weiß um seine legendäre Vergangenheit. Und noch weniger wissen, dass er über die Macht der Gabe verfügt. Mit seinem Mentor, dem alten Assassinen Chade, und dem schwachsinnigen Dick, folgt FitzChivalric dem Prinzen auf eine Mission, die den Frieden zwischen den Sechs Herzogtümern und den Äußeren Inseln endgültig festigen soll. Doch dem Schicksal kann man nicht so einfach trotzen…

Das meint Phantastik-Couch.de: „Neues von Fitz, dem Weitseher – es geht übers Meer“80

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Fitz Chivalric Weitseher, ehemals Gabenmeister, Meuchelmörder und königlicher Bastard, begleitet unerkannt als einfacher Soldat unter dem Namen Tom Dachsenbless den Thronprinzen auf dessen Queste. Um Frieden mit den wilden Seefahrern der Äusseren Inseln zu schliessen, ist eine Vermählung mit einer der „Narsheskas“ vereinbart worden. Doch bevor die stolze Matriarchin sich unserem Prinzen hingibt, muss dieser, um sich ihrer auch würdig zu erweisen, den im ewigen Eis gefangenen letzten männlichen Drachen erschlagen. Zusammen mit einer kleine Truppe von Getreuen macht der Prinz sich in die unwirtliche Inselwelt auf.

Tom hat die Betreuung von Dick, des geistig etwas zurückgebliebenen Freundes des Prinzen übernommen. Was dieser an Intelligenz vermissen lässt, macht er an wilder Magie mehr als wett. Gebeutelt von Seekrankheit wird die Überfahrt für alle Beteiligten zur Qual, da Dick mittels seiner Gabe alle Mitreisenden an seinem Unwohlsein teilnehmen lässt. Im Reich der Äusseren Inseln angekommen müssen unsere Helden aber erfahren, dass bei weitem nicht alle Stämme der Inseln das Ziel der Queste unterstützen, gilt der Drache doch gemeinhin als Wohltäter und Heilsbringer. Und auch die Motivation der künftigen Braut bleibt ein Rätsel.

Sprachliche und imaginäre Wucht gepaart mit bemerkenswerter Tiefe

Robin Hobb hat bislang drei grosse Zyklen veröffentlicht. Voller sprachlicher wie imaginärer Wucht breitet sie vor den Augen ihrer Leser jeweils eine Fantasy-Handlung aus, wie man sie weder erwartet noch jemals zuvor gelesen hat.

Alle ihre Serien spielen bislang auf derselben Welt, sind ineinander verzahnt. ohne dass sie direkt miteinander zu tun haben. Dadurch erreicht sie eine Tiefe, die bemerkenswert ist. Hinzu kommt, dass Hobb eine Meisterin in der Darstellung von Personen und deren Motivation ist. Es braucht gar nicht viel passieren, körperliche Auseinandersetzungen sind, so sie überhaupt vorkommen, eher Randerscheinungen, dennoch nimmt uns die Erzählung in einer Art und Weise in Beschlag, die uns atemberaubend die Seiten umblättern lässt. Voller innerer Anteilnahme folgen wir unseren vom Schicksal geschundenen Personen, nehmen an ihrem Leid teil und begleiten sie auf ihrem Dornenweg, den sie aus innerer Überzeugung zum Wohl eines grösseren Ziels auf sich nehmen. Dabei sind Triumphe unserer Protagonisten Mangelware, immer wieder folgen wir den geschundenen Menschen, bewundern ihre Hingabe, die an Selbstaufgabe grenzt. Das ist weit entfernt von den üblichen Romanen, in denen es „nur“ darum geht, die Welt vor dem Bösen zu retten. Bei Hobb geht es immer um Menschen, die für Andere geliebte Mitmenschen Leid auf sich nehmen, die sich aufopfern und auf persönliches Glück oder Anerkennung verzichten.

Sie stehen in der dritten Reihe, unerkannt und ungewürdigt, und sind dennoch unverzichtbar für ihre Monarchen. Und das ist auch das Besondere an den Romanen von Robin Hobb. Obwohl wir kaum einmal mit unseren Helden siegen, obwohl es das Schicksal selten gut mit den Erzählern meint, wachsen uns diese gerade auch wegen ihrer Loyalität und Opferbereitschaft ans Herz und rühren uns. Wir wollen erfahren, ob sie ihr Ziel erreichen und ob sie letztlich zufrieden mit sich und dem Erreichten abtreten. Und ein ums andere Mal gelingt es der Autorin, uns hier nicht nur mitreissend zu unterhalten, sondern um ihre Protagonisten bangen zu lassen und uns deren Motivation begreiflich zu machen.

Ihre Meinung zu »Robin Hobb: Der weiße Prophet«

Ihr Kommentar zu Der weiße Prophet

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.