Garstige Gnome von Royce Buckingham

Buchvorstellungund Rezension

Garstige Gnome von Royce Buckingham

Originalausgabe erschienen 2008unter dem Titel „Goblins! An Underearth Adventure“,deutsche Ausgabe erstmals 2010, 288 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Joannis Stefanidis.

»Garstige Gnome« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Das Gefängnis des kleinen Ortes Sumas hat Sam Hill für seine zwölf Jahre bereits viel zu häufig von Innen gesehen. Doch als er und der siebzehnjährige PJ mit ihrem "geliehenen” Polizeiwagen ein seltsames Wesen anfahren, ahnt er sofort, dass er sich diesmal richtig Ärger eingehandelt hat. Denn bei der Kreatur handelt es sich um einen Gnom aus Untererde – einem wahrhaft gigantischen Gnom, wie PJ findet. Sams Neugier führt ihn durch einen Tunnel hinab nach Untererde, wo ihn sofort eine Patrouille der Gnome gefangen nimmt. PJ bleibt kaum eine andere Wahl, als Sam in die Tiefe zu folgen. Dabei stehen ihm nur einige mysteriöse Wächter zur Seite, die die Welt der Menschen seit jeher vor den Gnomen beschützen. Aber nun werden die Wächter von der Armee der Unterirdischen zurückgedrängt und nichts kann die Invasion der Gnome noch aufhalten – außer der Mut und der Einfallsreichtum der beiden jungen Helden …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Lesefutter für junge Fantasy-Freunde“70

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Willkommen in Sumas, Washington. Ein Kaff, in dem sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. So klein und unbedeutend, dass es nicht einmal einen McDonalds oder einen Wal-Mart sein Eigen nennt. Das beste, was man von Sumas sagen kann, ist, dass den Besucher eine unberührte Natur und gute Luft erwarten würde – nicht etwa, dass es viele Gäste oder gar Touristen in die Stadt, elf Meilen von der kanadischen Grenzen entfernt, verschlagen würde.

Erwähnenswert vielleicht noch, dass die Verbrechensrate in Sumas, zumindest was Schwerverbrechen anbelangt, sensationell niedrig ist. Sicher gibt es kleine Diebstähle, die eine oder andere Rauferei, doch Officer Myrmidon führt ein strenges, gerechtes Regiment. Pflichterfüllung ist alles, so seine Maxime, an die er sich hält – immer. Das musste auch sein Sohnemann Percy – PJ, wie er sich nennt – erfahren, der sich zusammen mit seiner Mutter nach Kalifornien abgesetzt hat. Als er, mittlerweile immerhin stolze 17 Lenze zählend, eines Tages zu Besuch kommt, trifft er im Gefängnis auf Sam, einen aufgeweckten Jungen, der einmal wieder dabei erwischt worden ist, wie sich fremdes Eigentum in seinen Rucksack heimisch gefühlt hat.

Zusammen stoßen sie tief im Wald auf eine Falltür und damit auf den Eingang zu einem unterirdischen Reich, in dem Gnome in großen Städten herrschen und einige wenige Menschenwächter darauf aufpassen, dass die affenähnlichen Horden nicht auf die Oberfläche ausbrechen. Dass Sam von den Gnomen gefangen genommen wurde und zunächst in der Arena als Gladiatorverschnitt gegen Insekten antreten muss, später dann als Delikatesse im Kühlschrank des Gnomengenerals landete, lässt schlimmes erahnen. Zusammen mit den letzten Überlebenden der Wächter macht PJ sich auf, Sam aus der Hauptstadt der Gnome, Argh zu befreien. Doch schon auf dem Weg dorthin begegnen ihnen im Dschungel Schwärmer, müssen sie durch den fiesen Wanzentunnel und stehen letztlich einem ganzen Heer der Gnome gegenüber …

Nett, lustig aber auch vorhersehbar

Wie kann man den Roman zusammenfassen – mutige Jungs treffen auf die bösen Gnome – nur, dass das, was auf den ersten Blick einfach und eindimensional aussieht, so einfach gestrickt gar nicht ist. Im Verlauf der Handlung bemüht sich Buckingham, Zwischentöne einfließen zu lassen, die Gnome nicht als tumbe Wesen zu schildern, sondern als Wesen, die durchaus Potential haben und als Gegner wie Verbündete geschätzt werden sollten.

Natürlich ist die Geschichte selbst geradlinig angelegt – wendet der Autor sich doch an ein jugendliches Publikum. Search and Rescue – so könnte man die Abenteuer Sams und PJs auch überschreiben. Die beiden mutigen Jungs werden gefangen genommen, besinnen sich auf ihre Fähigkeiten, nehmen ihr Schicksal mutig in die Hand und fliehen letztlich erfolgreich aus dem Untergrund. Das war von Beginn an klar, das „wie“ ist das Interessante. Sie lernen Gegner und Verbündete näher kennen, entdecken an beiden liebenswerte und schätzenswerte Seiten und entwickeln sich selbst vom Filou zum verantwortungsbewusst Handelnden fort.

Sprachlich eher einfach gestrickt, insbesondere die „krach, bumm, zack“-Ausrufe stören ein wenig, sollen wohl das Tempo und die Spannung erhöhen und vermitteln, die aber jeder auch der junge Leser durch den Handlungsfluss und die kurzen Kapitel, die oft in Cliffhangern enden, bereits empfindet. Es wird viel gekämpft, auch getötet, ohne dass hier eine große Reflektion über die Zulässigkeit oder die Opfer stattfindet.

Das Gebotene ist geradlinig auf den Punkt und das Happy-End hin geschrieben, liest sich spannend, stellenweise packend, bietet einige liebenswert gezeichnete Figuren, viele spannende Einfälle, bis im vorhersehbaren Finale der Plot zunächst zu einem Ende kommt – Fortsetzung möglich aber nicht zwingend.

Verglichen mit seinen beiden Monster/Dämonen-Büchern, richtet sich der Roman an ein jüngeres Publikum, eher an Jungs als Mädchen, bietet viel Action und eine faszinierende Unterwelt.

Ihre Meinung zu »Royce Buckingham: Garstige Gnome«

Ihr Kommentar zu Garstige Gnome

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.