Samuel R. Delany

Der amerikanische Science Fiction-Autor Samuel Ray „Chip“ Delany wurde am 1. April 1942 in Harlem, New York City als Sohn puertorikanischer Einwanderer geboren.

Er besuchte zuächst eine Privatschule, danach die Bronx High School of Science. Anschließend studierte er am New York City College, wo er mit dem Schreiben begann. Er verfasste Gedichte und war Herausgeber der literarischen Collegezeitschrift „The Promethean“. Sein Studium brach er jedoch bereits nach einem Jahr wieder ab.

Samuel R. Delany zählt zu den wichtigsten Vertretern der amerikanischen New Wave. Sein erster Roman „The Jewels of Aptor“ erschien 1962. Vier Jahre später gelang ihm der Durchbruch mit dem Roman „Babel-17“, für den er mit dem Nebula Award ausgezeichnet wurde. Diesen Erfolg konnte er im darauf folgenden gleich doppelt wiederholen. Danach wurde Delany freier Schriftsteller. Aufsehen erregte er 1973 mit „Equinox“ und vor allem 1975 mit „Dhalgren“ wegen der erotischen Darstellungen. Mit „Dhalgren“ stieß er außerdem wegen des enormen Umfangs und der experimentellen Sprache auf Ablehnung.

Delany war trotz seiner homosexuellen Lebensweise von 1961 bis zu seiner Scheidung 1980 verheiratet mit der Dichterin Marilyn Hacker. Aus dieser Ehe ging eine Tochter hervor. Von 1975 bis 1999 unterrichtete er an der University of Massachusetts, Amherst, ab 1988 im Rang eines Professors für komparative Literturwissenschaft. Danach wechselte er an die University at Buffalo und 2001 an das English Department der Temple University.

Phantastisches von Samuel R. Delany:

* nicht einzeln in deutsch erschienen

  • Storysammlungen
    • (1967) Aye, and Gomorrah: And Other Stories
    • (1971) Treibglas
      Driftglass: Ten Tales of Speculative Fiction
    • (1981) Distant Stars
    • (1986) The Complete Nebula Award-Winning Fiction
    • (1993) Driftglass / Starshards
    • (1995) Atlantis: Model 1924
  • Als Herausgeber (mit Marilyn Hacker)
    • (1970) Quark 1
    • (1971) Quark 2
    • (1971) Quark 3
    • (1971) Quark 4
  • Sachbücher
    • (1977) The Jewel-Hinged Jaw
    • (1978) The American Shore: Meditations on a Tale of Science-Fiction by Thomas M. Disch – Angouleme
    • (1979) Heavenly Breakfast: An Essay on the Winter of Love
    • (1983) Times Square Red, Times Square Blue
    • (1984) Starboard Wine
    • (1986) The Straits of Messina
    • (1988) Wagner/Artaud
    • (1988) The Motion of Light in Water: Memoirs
    • (1994) Silent Interviews: On Language, Race, sex, Science Fiction, and Some Comics: A Collection of Written Interviews
    • (1996) Longer Views
    • (1998) Bread and Wine: An Erotic Tale of New York
    • (1999) Shorter Views
    • (2000) 1984
    • (2001) Black Gay Man (mit Robert Reid-Pharr)
    • (2006) About Writing: Seven Essays, Four Letters, and Five Interviews
  • Über Samuel R. Delany
    • (1979) Douglas Barbour: Worlds out of words. The sf-novels of Samuel R. Delany.
    • (1996) James Sallis: Ash of Stars: On the Writing of Samuel R. Delany