Sean McMullen

Sean Christopher McMullen wurde am 21. Dezember 1948 in Sale, Victoria geboren. Seine Vorgahren väterlicherseits waren Schotten, Portugieren und Iren, mütterlicherseits Franzosen, Engländer, Schotten und Iren. Er studierte Physik, Computerwissenschaften und Geschichte in Melbourne. Der australische Fantasy- und SF-Autor schrieb seine ersten Erzählungen Ende der 1980er. Er wurde für seine Romane mit den renommiertesten australischen Science-Fiction-Preisen, dem Ditmar Award und dem Aurealis Award, ausgezeichnet, bevor er sich auch auf dem amerikanischen Markt einen Namen machen konnte.

Vor seiner Karriere als Schriftsteller hatte er bereits Erfolge als Musiker vorzuweisen. Fünfzehn Jahre lang war er als Sänger und Gitarrist in diversen Bands und Chören tätig. Gekrönt wurde seine Karriere von einem Auftritt an der Victorian State Opera.

Sean McMullen lebt heute mit Frau und Tochter in Melbourne, Australien. Zu seinen Hobbies zählen Karate und Fechten. Er macht Touren durch das australische Hinterland und kostümiert sich zu Recherchezwecken schon mal als Soldat des 12. Jahrhunderts.

mehr über Sean McMullen:

Phantastische Literatur von Sean McMullen:

  • Souls in the Great Machine
    • (1994) Voices in the Light
    • (1995) Mirrorsum Rising
  • Quentaris Chronicles
    • (2005) The Ancient Hero
  • (1998) The Centurion’s Empire
  • Kurzgeschichtensammlungen
    • (1992) Call to the Edge
    • (2007) Walking to the Moon
  • Sachbücher
    • (1998) Strange Constellations: A History of Australian Science Fiction (mit Russell Blackford und Van Ikin)