Sean O´Connell

Sean O’Connell wurde am 21. Februar 1967 in Cromer in England geboren und ist in London und in Lindau am Bodensee aufgewachsen. Er hat zwei Kinder und lebt seit einigen Jahren in Ravensburg/Weingarten. Seine erste Kurzgeschichte schrieb er im Alter von neun Jahren, sechs Jahre später folgten erste Publikationen in Science Fiction- und Fantasy-Fanzines. Gemeinsam mit Wolfgang Kehl (Arndt Ellmer, ´Perry Rhodan´) entwickelte er als 16-Jähriger u. a. eine semiprofessionelle Science-Fantasy-Serie (´Starlords´), die in den Neunziger Jahren eine Zweitauflage beim Nimbus-Verlag erlebte. Später kooperierte er noch einmal mit Ellmer für einen Heftroman der Zauberkreis-Reihe. O’Connell machte sich das Schreiben und Arbeiten im künstlerischen Bereich zum Beruf: Er war Radiomoderator beim Lokalradio, Mitinhaber einer Videoproduktionsgesellschaft und als freier Mitarbeiter der Lokalzeitung tätig. An der Universität Konstanz studierte er Literaturwissenschaft, Philosophie, Kunst- und Medienwissenschaft. Ab 1998 arbeitete er als Redakteur bei den Vorarlberger Nachrichten und wurde 2001 Leiter einer in Österreich und Süddeutschland tätigen Werbeagentur. 2002 wechselte er schließlich in die Computerbranche. Beinflusst von Autoren wie China Miéville, Jeff Noon, Kij Johnson und Ian R. MacLeod, entführt Sean seine Leser mit dem von Cross-Over-Einflüssen geprägten Roman „Tír na nÓg“ in eine geheimnisvolle Welt.

Phantastisches von Sean O´Connell: