Shirley Jackson

Shirley Jackson wurde 1919 im kalifornischen San Francisco geboren. Ihre frühen Jahre verlebte sie in einem kleinen Ort namens Burlingame, dem sie 1948 in ihrem ersten Roman („;The Road Through the Wall“;) ein literarisches Denkmal setzte. Bereits als Kind wollte Jackson Autorin werden. Mit zwölf Jahren gewann sie mit einem Gedicht einen Wettbewerb. Während der High School begann sie ein Tagebuch, in dem sie gewissenhaft ihre schriftstellerischen Fortschritte notierte. Nach ihrem Abschluss schrieb sich Jackson an der University of Rochester ein. Doch früh musste sie aufgaben: In dieser Zeit erkrankte sie an jener Depression, die ihr für den Rest ihres Lebens zu schaffen machte. Erst 1937 fühlte sich Jackson in der Lage, an der Syracuse University ihr Studium wieder aufzunehmen. Hier veröffentlichte sie erste Kurzgeschichten, hier traf sie den Literaturkritiker Stanley Edgar Hyman, den sie 1940 heiratete. Das Paar zog nach Vermont, wo Hyman am Bennington College Literatur lehrte.

Jackson gebar vier Kinder und setzte ihre schriftstellerische Karriere fort. Ihre Storys wurden ab 1941 in Zeitschriften und Magazinen gedruckt. Besonders mit „;The Lottery“;, einer bemerkenswert bösen Horrorgeschichte, die ihrer Zeit weit voraus war, zog die Autorin rasch Aufmerksamkeit auf sich. Als Jackson 1959 ihr phantastisches Meisterwerk „;The Haunting of Hill House“; verfasste, hatte sie bereits drei Romane veröffentlicht und war berühmt. Doch familiäre Probleme sowie eine weiterhin anfällige geistige Gesundheit beeinträchtigten ihr Privatleben. Jackson rauchte Kette, litt unter Fresssucht. Vor allem trank sie zunehmend und wurde abhängig von Medikamenten. Der uneingeschränkte Erfolg von „;Hill House“; half ihr nicht. Für mehrere Jahre versank sie in einem depressiven Tief.

1962 schrieb sie in einer ihrer psychotischen Phasen „;We have Always Lived in the Castle“; (dt. „;Wir haben schon immer im Schloss gelebt“;), eine großartige Studie innerer Ängste und Zwangsvorstellungen, die wiederum stürmisch gefeiert wurde. Während sie allmählich ihre Depressionskrankheit in den Griff zu bekommen schien, forderte der jahrelange Medikamentenmissbrauch seinen Tribut. Asthma und Arthritis schwächten die Schriftstellerin zusätzlich, die 1965 im Alter von nur 46 Jahren einem Herzschlag zum Opfer fiel.

Knappe aber umfassende Jackson-Infos über Leben und Werk liefert www.courses.vcu.edu/ENG-jkh. Hier gibt es auch Verweise auf andere Websites.

Phantastische Literatur von Shirley Jackson:

  • Kurzgeschichtensammlungen
    • (1949) Die Teufelsbraut. 25 dämonische Geschichten
      The Lottery. Adventures Of The Demon Lover / The Lottery and Other Stories
    • (1966) The Magic of Shirley Jackson (hg. v. Stanley Edgar Hyman)
    • (1968) Come Along with Me: Part of a Novel, Sixteen Stories, and Three Lectures (hg. von Stanley Edgar Hyman)
    • (1995) Just an Ordinary Day (hg. v. Laurence Jackson Hyman/Sarah Hyman Stewart)
  • Autobiografisches
    • (1953) Nicht von schlechten Eltern
      Life Among the Savages
    • (1957) Raising Demons
  • Kinderbücher
    • (1956) The Witchcraft of Salem Village
    • (1959) The Bad Children: A Musical in One Act for Bad Children
    • (1963) 9 Magic Wishes
    • (1966) Famous Sally