Thomas Ligotti

Thomas Robert Ligotti wurde am 9. Juli 1953 in Detroit, der Autostadt im Nordosten des US-Staates Michigan, geboren. Zwischen 1971 und 1973 besuchte er das Macomb County Community College und studierte bis zu seinem Abschluss 1977 an der Wayne State University. Mehr als zwei Jahrzehnte arbeitete er anschließend für den Verlag Gale, der sich u. a. auf die Publikation von Lehrbüchern und die Zusammenstellung von Informationsübersichten spezialisiert hat.

Als Autor trat Ligotti erstmals in den früher 1980er Jahren hervor. Er veröffentlichte Kurzgeschichten in den Anthologien diverser Kleinverlage. Obwohl Ligotti die Öffentlichkeit scheute, keine Interviews gab oder sich gar persönlich zeigte, konnte er aufgrund seiner intensiven Storys ein Stammpublikum gewinnen. Die Kritiker waren erst recht begeistert. Sie goutierten Ligottis erzählerisches Talent, das sich keinesfalls im ‚gewöhnlichen’ Horror erschöpfte, sondern stilistisch und sprachlich anspruchsvoll die Altmeister des Genres (Edgar Allan Poe, H. P. Lovecraft) nicht nur ebenso eindrucksvoll zitierte wie ‚richtige', d. h. literarisch anerkannte Schriftsteller (William S. Burroughs, Emil Cioran), sondern zu einer eigenen, überaus markanten Stimme fand. Jede Story ist ein sorgfältig geschriebenes, geradezu komponiertes und auf den Effekt zugeschliffenes Stück. Ligotti scheut die Romanlänge, die ihm die gewünschte Intensität versagt.

Ligotti profitiert von dem immensen Wissen, das er während seiner beruflichen Laufbahn gewonnen hat. Ebenso wichtig ist für das Werk sein Krankheitsbild. Er leidet unter Lebensängsten und Anhedonie, d. h. der Unfähigkeit, Freude zu empfinden, was die durchgängige Melancholie erklärt, die seine Erzählungen prägt. In „The Conspiracy Against the Human Race" versuchte er 2010, eine Erklärung für seine negative Weltsicht zu finden. Seit er 2001 seine Arbeit für Gale beendet hat, lebt und arbeitet Ligotti – weiterhin zurückgezogen – im südlichen Florida. [Michael Drewniok]

Phantastische Literatur von Thomas Ligotti:

  • Storysammlungen
    • (1983) Songs of a Dead Dreamer
    • (1984) The Nightmare Factory
    • (1985) In a Foreign Town, In a Foreign Land
    • (1989) Songs of a Dead Dreamer
    • (1991) Grimscribe: His Lives and Works
    • (1994) Noctuary
    • (1994) The Agonising Resurrection of Victor Frankenstein & Other Gothic Tales
    • (2002) Das Alptraum-Netzwerk
      My Work Is Not Yet Done
    • (2003) Sideshow and Other Stories
    • (2005) The Shadow at The Bottom of the World
    • (2007) Teatro Grottesco
    • (2011) Grimscribe: Sein Leben und Werk
      Grimscribe: His Lives and Works (überarbeitete Version)
    • (2014) The Spectral Link
    • (2015) Songs of a Dead Dreamer and Grimscribe
  • Sachbuch
    • (2010) The Conspiracy Against the Human Race
  • Als Herausgeber

  • Über Thomas Ligotti
    • (2003) Darrell Schweitzer (Hg.): The Thomas Ligotti Reader. Essays and Explorations
    • (2014) Thomas Ligotti u. Matt Cardin: Born to Fear: Interviews with Thomas Ligotti