Die Go-Go-Girls der Apokalypse von Victor Gischler

Buchvorstellungund Rezension

Die Go-Go-Girls der Apokalypse von Victor Gischler

Originalausgabe erschienen 2008unter dem Titel „Go-Go Girls of the Apocalypse“,deutsche Ausgabe erstmals 2009, 390 Seiten.ISBN 3-492-29194-5.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Brandhorst.

»Die Go-Go-Girls der Apokalypse« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Mortimer Tate überlebt das Ende der Welt in einer Höhle in den Bergen von Tennessee. Neun Jahre später macht er sich auf den Weg zurück in die Zivilisation – doch alles kommt anders als erwartet: Aus Versehen erschießt er die ersten Menschen, denen er begegnet. Und das Einzige, was in dieser Welt noch funktioniert, ist »Joey Armageddon’s Sassy A-Go-Go«-Strip-Club. Hier ist das Bier noch kalt, und die Tänzerinnen sind heiß. Zusammen mit der hinreißenden Sheila, Buffalo Bill und dem Bergsteiger Ted macht sich Mortimer auf nach Atlanta, um seine Ex-Frau zu finden. Und ganz nebenbei über das Schicksal der Menschheit zu entscheiden …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Ein schräger Titel“40

Science-Fiction-Rezension von Klaus Volmer

Um der Apocalypse und seiner Frau, die auf Scheidung drängt, zu entgehen, flieht der Versicherungsvertreter Mortimer Tate in die Berge. Gut ausgerüstet übersteht er neun Jahre in der völligen Einsamkeit. Als er jedoch versehentlich die ersten Menschen, denen er begegnet, umbringt, beschließt Mortimer, von seinem Berg zu steigen und herauszufinden, was in der Welt vor sich geht. Kaum vom Berg herunter, begegnet Mortimer der jungen Sheila. Noch bevor er den ersten Kontakt knüpfen kann, wird er von einem Peiniger des jungen Mädchens niedergeschlagen und außer Gefecht gesetzt. Die Geschichte wäre an dieser Stelle schon zu Ende, wäre nicht zur rechten Zeit ein Junge namens „Buffalo Bill“ aufgekreuzt, der den Bösewicht niedergestreckt und Mortimer auf den Schreck zu einem Drink in den nahe gelegenen „Joey Armageddon’s Sassy A-Go-Go-Club“ eingeladen hätte.

Mit diesem Intro beginnt eine Geschichte, die schon durch den Titel den Leser im Unklaren lässt, was für eine Art „Endzeitroman“ der Autor im Sinn hat. An dieser Stelle muss man allerdings den deutschen Verlag in Schutz nehmen, der Titel ist nicht das Resultat eines „überkreativen“ deutschen Übersetzers. Das Buch heißt auch im Original „Go-Go Girls of the Apocalypse“.
Ein Versicherungsvertreter als Held auf der Suche nach seiner Frau, unterstützt von einem jungen Mann, der selbst gerne „Buffalo Bill“ gewesen wäre – zumindest die Protagonisten bilden eine ungewöhnliche Mischung in diesem Genre.

Nicht Fleisch, nicht Fisch

Jetzt beginnt die eigentliche Geschichte. Und immer noch fällt es schwer, das Genre festzulegen. Stets folgen den humorvollen Passagen detaillierte Beschreibungen von Gewalt und Tod. An keiner Stelle spart der Autor an Details, um sein düsteres Endzeit-Szenario zu zeichnen. Die gut gezeichneten Hauptcharaktere bewegen sich glaubhaft in einer Welt, die von irren Transsexuellen und Kannibalen bevölkert wird.

Schwach hingegen ist der Plot. Wie an einem Lineal gezogen, zieht sich die Geschichte fast ohne Wendungen zum unvermeidlichen Happy-End unter Palmen. Unterbrochen durch einige lebensgefährliche Situationen, die zwar spannend geschrieben sind, aber letztendlich keinen Beitrag zur Story leisten. Wer im Laufe des Buches auf weiterreichende Informationen zu dieser Welt hofft, wird leider ebenfalls enttäuscht.

Fazit: Viktor Gischler versucht mit diesem Buch den Spagat eines „humorvollen Endzeitromanes“. Ob der überhaupt möglich ist, möchte ich hier nicht beurteilen, gelungen ist er in „Die Go-Go-Girls der Apokalypse“ allerdings nicht. Für einen richtigen Endzeitroman ist die Geschichte zu linear, zu wenig dynamisch ausgeprägt. Für einen komischen Roman fallen wiederum die Splatter-Effekte zu heftig aus. Viktor Gischler bedient so weder die Dystopie-Fans noch die Zielgruppe der humoresken Phantastik.

Ihre Meinung zu »Victor Gischler: Die Go-Go-Girls der Apokalypse«

ManU zu »Victor Gischler: Die Go-Go-Girls der Apokalypse«31.12.2014
Ein lustiges Buch und ein netter Zeitvertreib für Leser, die auf Tarantino-Filme stehen und sich nicht an Gewaltbeschreibungen stoßen. Ich persönlich habe es gern gelesen, war nicht übermäßig begeistert, kann aber auch nicht sagen, dass ich vom Inhalt enttäuscht worden wäre. Man bekommt das was drauf steht: Ein Post-Apokalyptisches Szenario in dem sich die Hauptfigur Mortimer Tate so gut es geht durchschlägt. Ich finde das Setting kreativ, auf unnötigen Tiefgang wird verzichtet, man muss sich nicht durch weitschweifige Beschreibungen quälen sondern kann sich zurücklehnen und sich mit Tate auf die Reise durch die Welt von Morgen oder Übermorgen begeben.

Fazit: Gute Unterhaltung für zwischendurch!
Christoph Weber zu »Victor Gischler: Die Go-Go-Girls der Apokalypse«29.05.2013
Also ich fand das Buch sehr unterhaltsam. Klar, es ist keine hohe Literatur. Okay, man bekommt nicht unbedingt das Verlangen nach mehr Büchern aus dieser Endzeit-Welt.

Aber als kurzweilige Lektüre taugt es allemal, und ich habe Gischler auch noch ein paar Chancen gegeben, mehr seiner Bücher liegen bereit

http://www.weberseite.at/buecher/go-go-girls-of-the-apocalypse/
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
geronimo zu »Victor Gischler: Die Go-Go-Girls der Apokalypse«06.04.2010
Als SciFi und Fantasy-Fan habe ich dieses Buch nach dem Lesen der ersten fünfzig Seiten nur noch verärgert überblättert.

Im Grunde ist dies ein Macho-Wildwestroman.

Ein Mann und sein Colt streifen durch das Land. Wer zuerst schießt, hat Recht und nimmt sich die Frau.

Die Geschichte wurde nur in die Zeit einer Post-Apokalypse gelegt um die Abwesenheit von Autobenzin, Strom und elektronischer Kommunikation zu rechtfertigen.

Dröge Schlagmichtot-Fiktion ohne Science und Phantastik.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Go-Go-Girls der Apokalypse

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.