W. D. Rohr

Wolf Detlef Rohr, geboren 1928 in Breslau, gehörte zu den Begründern der neueren deutschsprachigen Science Fiction. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges wurde er eingezogen und in den Wirren des Kriegsendes nach Süddeutschland verschlagen. Nach Gelegenheitsjobs als Waldarbeiter und in der Gastronomie schrieb er zwischen 1951 und 1963 über 100 Romane in verschiedenen Bereichen der Trivialliteratur, zunächst vor allem Krimis für die bundesdeutsche Leihbuchverlag-Szene.

Mitte der 50er Jahre war er als Schriftsteller und Literaturagent eine der einflußreichsten Persönlichkeiten des 1958 aus dem Science Fiction Club Deutschland hervorgegangenen Science Fiction Club Europa. Von 1958 bis 1960 gab Rohr das erste professionell gedruckte Fan- Magazin („Blick in die Zukunft“) heraus, 1960 wurde er Chefredakteur des kurzlebigen Jugendmagazins „Hallo“. Danach zog er sich ganz vom SF-Literaturbetrieb zurück. Seine Planetenromane wurden in der 1980er Jahren vom Erich Pabel Verlag neu aufgelegt. Rohrs Romane folgen in der Regel einem einfachen Handlungschema und spiegeln die gesellschaftlichen Verhältnisse der 50er Jahre unreflektiert wider. Wie damals üblich, schrieb Rohr unter verschiedenen Namen, die oft den Eindruck amerikanischer Herkunft suggerierten. Zu Rohrs Pseudonymen gehörten Wayne Coover, Allan Reed und Jeff Caine.

Nach seinem Rückzug von der Science Fiction verfaßte Rohr Zeitschriftenartikel und populärwissenschaftliche Aufsätze, ehe er in die Wirtschaftswerbung wechselte. Wolf Detlef Rohr starb am 26. Mai 1981.

Phantastisches von W. D. Rohr: