China Miéville

China Tom Miéville wurde am 6. September 1972 in Norwich geboren und ist in London aufgewachsen. Sein Studium schloß er mit einen Bachelor in Sozialanthropologie der Universität Cambridge sowie einem Master mit Auszeichnung und einem PhD der London School of Economics and Political Science ab. Danach unterrichtete in Ägypten Englisch. Während dieser Zeit entstand sein Interesse an der arabischen Kultur und der Nahost-Politik. Er ist Mitglied der englischen Socialist Workers Party und kandidierte 2001 ohne Erfolg für das englische Unterhaus. Er gehört zu den Herausgebern der Zeitschrift „Historical Materialism – Research in Critical Marxist Theory“.

Seine Werke lassen sich schwer einem Genre zuordnen. Hauptsächlich der Fantasy zugeneigt finden sich auch Merkmale der Science Fiction, der Horrorliteratur und des Steampunk. Er selbst bezeichnet seine Werke als „Weird Fiction“.

Mit seinem ersten Roman „King Rat“ wurde er für den Preis der International Horror Guild und für den Bram Stoker Award nominiert. Mit „Perdido Street Station“ gewann er den Arthur C. Clarke-Preis und wurde für den Hugo, den Nebula Award und den World Fantasy Award nominiert. In Deutschland erschien Perdido zunächst in zwei Teilen als „Die Falter“ und „Der Weber“. Die Bücher erhielten 2003 den Kurd Laßwitz-Preis in der Kategorie „Bester ausländischer Roman“. Auch „The Scar“ wurde für den Arthur C. Clarke-Preis und den World Fantasy Award nominiert und erhielt erneut den Kurd Laßwitz-Preis.

China Miéville lebt heute in London.

mehr über China Miéville:

Phantastisches von China Miéville:

  • Hellblazer
    • (2010) Scab
  • Jugendbücher
    • (2002) Spiegel
      The Tain
  • Sachbücher
    • (2006) Between Equal Rights: A Marxist Theory of International Law
    • (2007) War With No End (mit John Berger, Naomi Klein, Hanif Kureishi, Arundhati Roy, Joe Sacco, Ahdaf Soueif und Haifa Zangana)
    • (2009) Red Planets: Marxism and Science Fiction (mit Mark Bould)