Lagune

Erschienen: September 2016

Couch-Wertung:

70°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:67.166666666667
V:6
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":1,"66":0,"67":0,"68":1,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Lisa Reim-Benke
Außerirdische landen nicht immer in den USA

Buch-Rezension von Lisa Reim-Benke Dez 2018

Nigeria als Schauplatz eines Science-Fiction-Romans – das kommt in unserer westlichen Literatur so gut wie gar nicht vor. Dabei birgt dieses Setting einiges an Potential, wird das Land doch beherrscht von Armut und Korruption und einer uns fremden Kultur. Was würde also passieren, wenn in diesem Land Außerirdische ihre erste Erdlandung absolvieren würden?

Tatsächlich haben in Nnedi Okorafors Roman die fremden Wesen, die sich vor Nigerias Küste im Meer eingerichtet haben, das Land gerade wegen seiner Charakteristika ausgewählt. Also nichts da mit amerikanischem Pathos und Heldentum, mit denen in bekannten Hollywoodstreifen meistens eine Invasion der extraterrestrischen Besucher abgewendet werden soll. In Nigeria läuft das alles ein wenig anders.

In „Lagune“ sind es die Meeresbiologien Adaora, der Soldat Agu und Rapper Anthony, welche am Strand von Lagos auf die Botschafterin der Außerirdischen Ayodele treffen. Schnell wird deutlich, dass das Zusammentreffen der Vier kein Zufall war und sie Teil eines größeren Plans sind. Was sich dahinter verbirgt und ob die Absichten der Fremden tatsächlich so friedlich sind, wie Ayodele behauptet, stellt sich erst heraus, als die Lage kippt. Und in Nigeria kippt die Lage schnell.

Keine Action, dafür menschliche Dramen

Wer jedoch ein handlungsgetriebenes Alien-Abenteuer erwartet, wird enttäuscht werden. In diesem Roman sind es die Charaktere, die im Mittelpunkt stehen und die Dynamiken, die zwischen den einzelnen Persönlichkeiten und Interessensgruppen herrschen. Denn die merkwürdigen Ereignisse vor Lagos’ Küste und die Gerüchte um eine Alien-Frau locken schnell allerhand Gruppen an, die sich jeweils ganz Bestimmtes von der Außerirdischen erhoffen: Angefangen von der Regierung, über die Kirche bis hin zu Ganoven und einer LGBT-Gruppe.

Ein ganz besonderer Plot also, der so tatsächlich nur in Nigeria spielen kann. Okorafor gelingt es mühelos in nur wenigen Worten ihren Charakteren und der speziellen Stadt Lagos Leben einzuhauchen. Auch wenn sie sich teilweise in der Atmosphäre und den Belangen der Figuren verliert, funktioniert dieser für Geschichten über Alien-Invasionen untypische Fokus auf ruhige Töne und menschliche Belange weitestgehend. Das Ende ist dennoch ziemlich merkwürdig, vor allem weil während der Handlung nur wenig in Stimmigkeit investiert wurde.

Fazit:

Eine erfrischend ungewöhnliche Geschichte, mit einem Setting, von dem es gerne mehr geben könnte, ungewohnt erzählt in Okorafors ganz eigenem Stil. Eingefleischten Science Fiction Fans könnte da tatsächlich zu wenig Science und Fiction enthalten sein. Dafür erhält man Einblick in eine einzigartige Stadt in einem ganz besonderen Land mit ungewöhnlicher Kultur, in denen erst der Besuch von Aliens den Menschen den berühmten Spiegel vorzuhalten weiß.

Lagune

Lagune

Deine Meinung zu »Lagune«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.03.2020 21:21:41
Brigitte Erhardt

Auf seine spezielle Art sehr poetisch

Ganz unversehens bin ich zu dem Buch als Urlaubslektüre gelangt - und konnte es nicht mehr weglegen.
Die Autorin entwickelt eine ungemein kraftvolle Sprache. Mit wenigen Sätzen läßt sie oppulente, lebendige Bilder im Kopf des Lesers entstehen. Sie versteht es, fast allen Protagonisten im Buch mit zum Teil sehr kurzen Begebenheiten aus deren Leben Tiefe und Nachvollziehbarkeit zu verleihen. Sie bedient sich dabei einer ungewöhnlichen, manchmal bildhaft-slanglastigen, manchmal poetisch-blumigen, dann wieder brutal-realistischen Sprache. Dabei wirkt der Roman nicht zusammengewürfelt, sondern sehr an einem Stück.
In der Schilderung des völligen Chaos, das im Lagos des Romans ausbricht, kann man als Leser nur den Kopf schütteln. Die unglaubliche Kurzsichtigkeit der Menschen, die - völlig eingeschlossen in ihrer eigenen kleinen Vorstellungswelt - nicht in der Lage sind, die Riesen-Chance zu sehen, die sich mit den Geschehnissen bietet, macht schlichtweg sprachlos. Und ist leider nicht weit weg von dem, was sich aktuell auf den globalen und lokalen Bühnen abspielt.
Dennoch läßt das Buch den Leser nicht in verstörtem Zustand zurück. Große Themen entwickeln eine faktische Kraft, die Veränderungen in Gang setzen, die letztlich nicht aufzuhalten sind.
Ich freue mich auf weitere Werke dieser talentierten Autorin!

Sci-Fi & Mystery
(MUSIC.FOR.BOOKS)

Du hast das Buch. Wir haben den Soundtrack. Jetzt kannst Du beim Lesen noch mehr eintauchen in die Geschichte. Thematisch abgestimmte Kompositionen bieten Dir die passende Klangkulisse für noch mehr Atmosphäre auf jeder Seite.

Sci-Fi & Mystery