Schnellübersicht der aktuellen Phantastik-Couch

Phantastisches Buch des Monats April: Blutfelsen - Ein Klingenwelt Roman

Wissen ist Macht – nie war der alte Spruch wahrer, als in einer Ära, da Kalshell von inneren Streitigkeiten fast zerrissen wird. Intrigen, Verrat und Aggressoren an den Grenzen bringen das Reich in Bedrängnis, wer auch immer auf Wissen über fortschrittliche, unbekannte Taktiken und Kriegswerkzeuge zurückgreifen kann, wer topographische Beschreibungen und Karten über unbekannte Pfade sein eigen nennt, der wird letztlich den bevorstehenden Konflikt für sich entscheiden.

Interview: Ju Honisch

Carsten Kuhr interviewte Fantasy-Autorin Ju Honisch anlässlich ihres neuen Klingenwelt Romans "Blutfelsten", dem zweiten Roman der Reihe.

Jetzt Folge 3 ansehen: Dr. Drewnioks phantastische Schattenseiten

Phantastik-Couch-Redakteur Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Er stellt ausgewählte Titel vor, die bereits vor vielen Jahrzehnten veröffentlicht wurden und heute vom Markt verschwunden sind. Leider verschwunden sind, denn darunter findet sich zeitlose Literatur, die Fans von Science Fiction, Fantasy und Horror auch heute noch bestens unterhalten kann. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks phantastische Schattenseiten“.

Weitere aktuelle Besprechungen auf der Phantastik-Couch:

Hohle Köpfe von Terry Pratchett

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Hohle Köpfe (Terry Pratchett)

Ankh-Morpork ist eine, nein, die Metropole der Scheibenwelt. Und was haben derartige Ansammlungen von Gebäuden und Lebewesen so an sich – ja, auch natürlich jede Menge Dreck, Bedürfnisse und Hoffnungen, ich spreche jetzt aber von der Kriminalität.

Horror. Klassische und moderne Gruselgeschichten von Charles Dickens bis Ernest Hemingway (Mary Hottinger, Hrsg.)

22 kurze und längere Geschichten erzählen von einem Schrecken, der nicht immer übernatürlich ist, sondern im Menschenhirn geboren wird, wo er sich monströs entwickelt und für einen realen Horror verantwortlich ist, vor dem jedes Gespenst kapitulieren muss. Die Herausgeberin gibt sich streng literarisch, liegt dabei keineswegs immer richtig, legt aber insgesamt eine Sammlung vor, die ihre Wirkung nicht verloren hat, obwohl (oder gerade weil) manche Story inzwischen nostalgisch tüchtig angestaubt = veredelt ist.

Der Mond des Vergessens von Brian Lee Durfee

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Der Mond des Vergessens (Brian Lee Durfee)

Es ist eine Welt voll von Konflikten, Intrigen und dem nackten Kampf ums Überleben: Die Fünf Inseln drohen im Chaos zu versinken. Der Ursprung allen Übels liegt im Götterkult um den Krieger Laijon, der vor etwa 1000 Jahren zu den fünf Kriegerengeln gehörte, bevor er den Heldentod starb.

Die Kreuzfahrer-Straße - Pathfinder Saga (Michael A. Stackpole)

Seitdem ihr geliebter Mann auf einem Feldzug verschollen und vom Kampf gegen die Dämonen nicht zurückkehrt ist, steht Lady Tyressa Vishov allein da. Ihre zwei Kinder und ihr adeliger Bruder sind ihr einziger Halt. Als ihr Bruder des Verrats angeklagt und hingerichtet wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Statt in Schande auf den ihrem Nachbarn zur Verwaltung gegebenen Besitztümern zu bleiben, zieht sie freiwillig mit ihren Kindern in die Wildnis.

Die Pyramiden von Pirimoy - Splittermond Band 2 (Michael A. Stackpole)

Lian gehört dem stolzen aber heimatlosen Volk der Piriwatu an. Seitdem ihre Mutter verstorben ist, spioniert sie für die Rebellen am Hof eines Despoten. Dass sie dabei die Gabe hat, Wahrheit von Lüge zu unterscheiden macht sie für den Herrscher interessant. Eines Tages kommt ein Mann, vorgeblich ein Adeliger, an den Hof und erbittet die Genehmigung zur Weiterreise nach Pirimoy, der alten Heimat ihres Volkes.

Die Klinge des Schicksals von Markus Heitz

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Die Klinge des Schicksals (Markus Heitz)

Sie ist so etwas wie der Superstar in den Königreichen Nankans. Findige Geschäftemacher haben ihre Lohnschreiber auf sie angesetzt, um die Abenteuer der „Klinge des Schicksals“ schriftlich festzuhalten und mittels Druckerpresse in unzähligen Auflagen an die wissensdurstige Kundschaft zu vertreiben. Dabei nimmt es der Schreiberling Mahetain Tintenfain mit der Wahrheit nicht allzu genau, erfindet gerne auch einmal ganze Abenteuer selbst – Hauptsache der Rubel rollt.


Außerdem neu rezensiert: