Schnellübersicht der aktuellen Phantastik-Couch

Phantastisches Buch des Monats April: Zerrissene Erde

Wie wäre es, wenn wir einmal ganz von vorne anfangen würden. Wie wäre es, wenn wir mit dem Ende der Welt beginnen würden. Vorbei, vernichtet, jetzt gibt es Platz für interessantere Dinge. Das ist mal ein Romananfang, der uns gleich sowohl schockt, wie auch neugierig macht.

Jetzt Folge 4 ansehen: Dr. Drewnioks phantastische Schattenseiten

Phantastik-Couch-Redakteur Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Er stellt ausgewählte Titel vor, die bereits vor vielen Jahrzehnten veröffentlicht wurden und heute vom Markt verschwunden sind. Leider verschwunden sind, denn darunter findet sich zeitlose Literatur, die Fans von Science Fiction, Fantasy und Horror auch heute noch bestens unterhalten kann. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks phantastische Schattenseiten“.

Weitere aktuelle Besprechungen auf der Phantastik-Couch:

Das Haus der geheimnisvollen Uhren (John Bellairs)

Lewis Barnavelt, in diesem Jahre 1948 gerade 10 Jahre alt wurde, hat seine Eltern bei einem Autounfall verloren. Onkel Jonathan van Olden Barnavelt nimmt den Waisenknaben zu sich ins kleine Städtchen New Zebeedee im idyllisch-verschlafenen Capharnaum County, US-Staat Michigan. Dort bewohnt er an der High Street Nr. 100 ein altes Herrenhaus, in dem sich Lewis heimisch fühlt, obwohl es einige Besonderheiten aufweist; Spiegel, die fremde Länder in fernen Zeiten zeigen, sind nur eine davon.

Artemis von Andy Weir

Artemis (Andy Weir)

In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts ist der Mensch auf den Mond zurückgekehrt – und geblieben. Inzwischen gibt es eine Stadt auf dem Erdtrabanten. Artemis zählt 2000 Einwohner, die sich längst an ein Alltagsleben außerhalb irdischen Normen – und Regeln – gewöhnt haben und mehrheitlich den Mond als ihre Heimat betrachten.

Sumerki von Dmitry Glukhovsky

Sumerki (Dmitry Glukhovsky)

Dimitri Alexejewitsch fristet in Moskau als freiberuflicher Übersetzer ein kärgliches aber zufriedenes Dasein. Die Kenntnis der spanischen Sprache bringt ihm aktuell einen lukrativen Auftrag: Ein unbekannt bleibender Auftraggeber lässt einen obskuren Text übersetzen. Er erzählt von einer mysteriösen Expedition, die spanische Soldaten und Missionare im April des Jahres 1562 in den Dschungel der mittelamerikanischen Halbinsel Yukatan führte.

Schwur der Kriegerin - Empire of Storms Band 3 (Jon Skovron)

Willkommen im Imperium der Stürme, einem Inselreich, das sich seit Jahrhunderten auf die Auseinandersetzung mit einem Nachbarreich vorbereitet. Aus Furcht von der übermächtig scheinenden Nachbarn, die ihre Adeligen zum Teufel geschickt haben und in dem alle Bürger gleich sind, haben die Herrschenden eine fatale Entscheidung getroffen, und die Biomanten zu Schützern des Reiches ernannt. Mittels deren magischer Gaben, die sie anhand und mithilfe von gepressten oder schlicht gekidnappten einfachen Bürgern, zumeist Kindern, schulen und fortentwickeln wurde eine Art Status Quo erreicht. Allerdings hat sich die Herrschaft der Biomanten, deren Gaben der greise König sein seit 150 Jahren andauerndes Leben verdankt, verselbstständigt.

Das Labyrinth von London von Benedict Jacka

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Das Labyrinth von London (Benedict Jacka)

Zauberer leben gefährlich. Nein, ich meine jetzt weniger, dass man die Jungfrau im Sarg falsch durchsägt, und das Blut sich als Pfütze auf der Bühne sammelt, auch falsch gesetzte Degen oder ein Feuer, das das Opfer verbrennt, habe ich weniger im Sinn.

Im Turm von Josiah Bancroft

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Im Turm (Josiah Bancroft)

Er ist die Touristenattraktion schlechthin. Im Unterricht wird der Bau ebenso besprochen wie er in Doktorarbeiten zur Erreichung akademischer Würden genutzt wird. Die Rede ist vom Turm von Babel. Einem Bauwerk, das so gewaltig ist, eine derartige Anzahl von Reichen, im Sinne von Hoheitsgebieten, beheimatet, dass niemand wirklich weiß, wie viele Stockwerke er umfasst. Eines aber ist gewiss – einmal im Leben sollte man, so man etwas auf seinen Intellekt hält, den Bau besichtigt, die Reiche bereist und unvergessliche Eindrücke gesammelt haben.


Außerdem neu rezensiert: