Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86.333333333333
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":1}
Andrea Betschart
Wenn tolle Optik auf gute Story trifft

Buch-Rezension von Andrea Betschart Nov 2019

"Das Auge isst mit". Gemäss diesem Sprichwort habe ich schon oft ein Buch ausgesucht, wo mich das Cover vom Hocker gehauen hat. Nur um anschliessend festzustellen, dass der Inhalt bei weitem nicht mit dem Äusseren mithalten mag. Daher war ich gespannt, was mich beim Auftakt der neuen Trilogie von Laura Kneidl storytechnisch erwarten würde. Denn optisch ist der Titel eine Wucht!

Zwei Länder getrennt durch eine Mauer

Die Geschichte spielt auf dem Kontinent Lavarus. Hier gibt es zum einen Thorbia, das Zuhause der Menschen. Zum anderen gibt es Melidrian, Heimat der magiebegabten Fae. Die beiden Länder sind durch eine gewaltige Mauer voneinander getrennt. Denn während in Melidrian Magie zum Alltag gehört, ist sie in Thorbia strengstens verboten. Wer sich nicht ans Gesetz hält, wird mit dem Tod bestraft.

Kronprinzessin Freya lässt sich dadurch jedoch nicht abschrecken, mittels eines Suchzaubers nach ihrem Zwillingsbruder Talon zu suchen. Er wurde vor Jahren entführt und nach vielen erfolglosen Suchaktionen für Tod erklärt. Dies kann Freya nicht akzeptieren. Sie ist getrieben vom Wunsch, ihren Bruder zu finden, und lässt sich von nichts und Niemanden von ihrem Vorhaben abbringen. Erst recht nicht, als ihre Magie endlich Erfolg hat und ihr den Aufenthaltsort von Talon verrät.

Wenn Welten aufeinanderprallen

Auch Melidrian hat einen Thronerben: Kheeran. Wie Freya sieht er sich gerade häufig mit dem Thema Tod konfrontiert. Dabei sollte er sich auf seine neue Aufgabe als König vorbereiten. Da sein Vater unerwartet früh verstorben ist, liegt es nun an ihm, die Geschicke seines Reiches zu lenken. Leider ist der Prinz im Volk derart unbeliebt, dass die meisten ihn lieber tot als auf dem Thron sitzend sehen möchten. Trotz diverser Mordanschläge lässt Kheeran sich nicht entmutigen und versucht weiter, endlich von den Fae akzeptiert zu werden.

Jung und von Schwierigkeiten nicht verschont ist auch Ceylan. Zwar hat sie es geschafft, als erste Frau bei den Wächtern der grossen Mauer aufgenommen zu werden. Die einzige weibliche Novizin steht aber alleine auf weiter Flur und muss jeden Tag aufs Neue um ihren Ausbildungsplatz und die Anerkennung der männlichen Kollegen kämpfen. Doch Ceylan ist hart im Nehmen. Keine Demütigung, keine Strafe kann sie davon abbringen, sich ihren grössten Wunsch zu erfüllen: Bei der Aufnahmezeremonie der Wächter ein vollwertiges Mitglied zu werden. Kurz vor dem ersehnten Ziel erreicht Ceylan eine Hiobsbotschaft ...

Neue Figuren und (bekannte) Ideen

Laura Kneidl erzählt ihre Geschichte durch verschiedene Figuren. Dieser stete Perspektivenwechsel kombiniert mit ihrem süffigen und bildhaften Schreibstil sorgt dafür, dass man gut in der Story vorankommt. Als Leser nimmt man teil am Schicksal der Protagonisten und will mehr über ihr sie erfahren. Rebellische Frauen, dickköpfige Jungspunde, gestandene Mannsbilder und gebeutelte Leibeigene... auch wenn mir nicht alle ans Herz gewachsen sind, gehört für mich Kneidls Figurenensemble zu den Stärken des Buches.

Wie bei so manchem Startband ist auch hier das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Ein paar Seiten weniger hätten der Spannung keinen Abbruch getan, da gewisse Textstellen doch gar langatmig sind. Auch konnte ich mich manchmal des Eindrucks nicht erwehren, die eine oder andere Idee schon mal in leicht abgewandelter Form gelesen zu haben. So erinnert etwa die Erzählweise mit einer Figur pro Kapitel und die Mauer mit Wächtern doch sehr an "Game of Thrones". Ich bin aber auch der Ansicht, dass man (oder Frau) beim Schreiben das Rad nicht immer neu erfinden muss.

Fazit:

"Die Krone der Dunkelheit" hat mich äusserst gut unterhalten. Mit 640 Seiten kommt das Buch zwar nicht gerade "schlank" daher. Aber der flüssige Schreibstil gepaart mit einer spannenden Story, sorgen für vergnügliche Lesestunden. Die Figuren wissen zu gefallen und man möchte gerne wissen, wie ihre Geschichten weitergehen.

Dies kann man zum Glück ohne Umschweife, da der zweite Band der Trilogie "Magieflimmern" bereits erhältlich ist. Optisch (und hoffentlich auch inhaltlich) steht er seinem Vorgänger in nichts nach.

Die Krone der Dunkelheit

Die Krone der Dunkelheit

Deine Meinung zu »Die Krone der Dunkelheit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.