Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Luke Skywalker und Mara Jade sind inzwischen seit drei Jahren verheiratet, als sie von den Chiss eingeladen werden, mit ihnen die Überreste des "Outbound Flight" zu untersuchen. Das war ein gescheitertes Projekt der alten Republik: Man wollte in andere Galaxien reisen, als Thrawn alles vernichtete. Doch schon immer gab es innerhalb der Chiss Vorbehalte gegen Thrawns Handlungen. Als Luke und Mara schließlich am Fundort ankommen, stellen sie völlig überrascht fest, dass es nach über 50 Jahren noch Überlebende gibt ...

Die Verschollenen

Die Verschollenen

Deine Meinung zu »Die Verschollenen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.05.2008 22:29:38
Stefan83

Drei Jahre sind nach dem Friedensvertrag mit dem Imperium vergangen. Luke und seine Frau Mara reisen auf Anfrage der Chiss in die Unbekannten Regionen, wo die Überreste des vor über fünfzig Jahren gestarteten Extragalaktischen Flugprojekts gefunden worden sind. Auf dem Weg dorthin kommt es jedoch zu mehreren Zwischenfällen, die die Jedi daran zweifeln lassen, ob wirklich alle Begleiter dieser Erkundungsmission friedliche Absichten haben. Autor von „Die Verschollenen“ ist Timothy Zahn, der hier einmal mehr seine sprachliche Brillianz unter Beweis stellt. Sofort ab der ersten Seite, die Zahn-typisch mit dem Vorbeiflug eines Sternzerstörers beginnt, ist man von der Geschichte gepackt, die jedoch um einiges langsamer in den Gang kommt, als man es sonst von ihm gewöhnt ist. Auch fehlen die üblichen Schauplatzwechsel, die unter anderem für die Thrawn-Trilogie so charakteristisch gewesen sind. Stattdessen spielt sich die Handlung vorwiegend in den Gängen der Raumschiffe ab, was dazu führt, dass besonders am Anfang einige Passagen sehr langatmig und eintönig daherkommen. Auch Action ist in der ersten Hälfte Mangelware. Die fesselnde Spannung resultiert vielmehr aus der stets bedrohlichen Atmosphäre und der Unwissenheit des Lesers, um wen es sich bei dem unbekannten Saboteur an Bord handelt. In vielerlei Hinsicht ähnelt das Buch hier einem Kriminal-Roman, wobei es in erster Linie Mara ist, die die verschiedenen Hinweise zu deuten versucht. Insgesamt ein guter Roman, der besonders durch eine intelligente wie auch unerwartete Wendung gegen Ende für Lesespaß sorgt, aber viele Fragen unbeantwortet lässt, die erst das nachfolgende Buch „Die Kundschafter“ aufgreifen wird.
Das ebenfalls von Timothy Zahn verfasste eBook „Ein gefährlicher Handel“, welches zeitlich kurz vor dem Roman „Die Verschollenen“ spielt, geht näher auf die 501. Legion des Imperiums der Hand ein und erklärt unter anderem wie der Eickarie Su-mil Mitglied der legendären Einheit geworden ist. Der Inhalt ist schnell erzählt: Auf dem Planeten Kariek soll die 501. eine gut gesicherte Festung stürmen und den dortigen Warlord gefangen nehmen. Dabei treffen sie auch auf eine Gruppe von Eickarie-Soldaten unter Su-mils Führung, der sich im Verlauf des Gefechts als wertvoller Verbündeter erweist. „Ein gefährlicher Handel“ stellt eine erfrischende Abwechslung dar, weil er sich als (bisher) einziger Roman komplett den imperialen Sturmtruppen widmet und die Story auch aus deren Sicht erzählt wird. Insgesamt ein gutes, kurzweiliges eBook, das den Leser mit einigen Hintergrundinformationen versorgt und während des Lesens einen gewisse Nostalgie bezüglich des untergegangenen Imperiums aufkommen lässt. Wer an Karen Traviss „Republic Commando“-Büchern Freude hatte, wird sich auch hier gut amüsieren.

06.04.2008 14:29:02
Andrej S.

Ein schönes Buch aber die Jedi- Detektiv geschichten kennt man schon zu genüge, das interessante an dem Buch ist eigentlich, wie der Autor an einigen Stellen Widersprüche bzw. Fragen die die neuen Film Episoden zu seine voran gegangenen Werken auflöst.