Das Schwert in der Stille

Erschienen: Januar 2003

Couch-Wertung:

72°
Wertung wird geladen
Frank A. Dudley
Im sinnlichen Reich des Stolzes

Buch-Rezension von Frank A. Dudley Mai 2006

Unsere westliche Kultur ist tief verwurzelt in einfachen Gegensätzen: Böse versus Gut, schwarz oder weiß, ja oder nein. Diese Antipoden geben uns scheinbare Sicherheit, indem sie uns helfen, alles, was uns umgibt, klar sortieren zu können. Wir leben im Entweder-oder.

Ganz anders die fernöstliche Sichtweise. Zwar sind Yin und Yang ein Gegensatzpaar, doch sie streben die Vereinigung, den Ausgleich an. So steckt in allem Männlichen auch etwas Weibliches, ist keine Nacht nur dunkel, sind ja oder nein zwei Teile derselben Sache. Angestrebt wird stets die Harmonie, der Kompromiss, mit dem alle leben können.

In Japan liegt diesem Denken jedoch nicht nur das friedliche sowohl-als-auch zugrunde. Es ist die Ehre, die keinen Gesichtsverlust erlaubt. Denn nichts ist schlimmer, als bei einer direkten Konfrontation zu unterliegen, sei es verbal oder im Kampf. Um Ehrabschneidungen zu vermeiden, entwickelte sich ein kompliziertes System von Kommunikation sowie ritualisierten Gesten und Zeremonien, die es stets einzuhalten galt.

Verwinkelte Allianzen, vorbestimmtes Leben

In dieser für Westler höchst labyrinthisch anmutenden japanischen Feudalgesellschaft spielt ";Das Schwert in der Stille";. Die Bewohner von Lian Hearns imaginärem Nippon sind unfrei, Bauern wie Fürsten, denn jedes Leben gehört einem anderen oder ist einem anderen verpflichtet. Verfeindete Warlords bekriegen sich oder verschaffen sich starke Positionen duch arrangierte Heiraten und Geiselnahmen.

Eine solche Geisel und zugleich weibliche Hauptfigur ist die 15jährige Kaede. Die Hälfte ihres Lebens hat sie menschliches Pfand verbracht, nun soll sie an Shigeru, den mächtigen Lord des Otori-Clans verheiratet werden. Dieser wiederum hat vor kurzem Takeo  – den Erzähler – adoptiert, der als einziger das Massaker des Tohan-Lords Iida an seinem Dorf überlebt hat. In Takeos Dorf lebte eine religiöse Gemeinschaft der ";Verborgenen";, die von Iida gnadenlos verfolgt wurden.

Bei ihrer ersten Begegnung verlieben sich Kaede und Takeo ineinander, es soll jedoch noch ein halbes Buch lang dauern, bis ihre Geschichten eine werden.Denn auch Takeo kann nicht frei über sein Leben entscheiden. Er ist aufgrund seiner Fähigkeiten dem ";Stamm";, einer weit verzweigten Geheimorganisation, verpflichtet. Mitglieder des Stammes besitzen außergewöhnliche veerbbare Fähigkeiten: Sie können besser hören, als ein Hund, sie haben schärfere Augen als ein Adler. Und sie können sich optisch in zwei Körper teilen – eine ideale Eigenschaft für Spione und Attentäter. Also lernt Takeo in einem harten Training, Kampf- und okkulte Künste zu beherrschen.

Bereits ein erster Auftrag, der Mord an einem säumigen und respektlosen Reisbauern, bringt Takeo in einen Gewissenskonflikt.  Widerstrebend vollbringt er dennoch seine dunkle Tat, verzweifelt aber fast an der Tatsache, dass er mit schwarzen Talenten geboren wurde, nach denen er nicht verlangt hat. Eine Sache gibt es jedoch, für die er seine assassinen Fähigkeiten einzusetzen gedenkt – für die Rache an Lord Lida, der seine Familie und sein Dorf ausgelöscht hat. Sein Gefühl und sein Stolz gebieten es ihm.

";Das Schwert in der Stille"; spielt in einem fernen vergangenen Land, wo Menschen und Orte exotische Namen haben. Alles klingt japanisch, Japan wird jedoch nicht erwähnt. Dass hier von Shogun, Samurai und Ninjas erzählt wird, bedarf allerdings keiner weiteren Erklärung. Einen für die Handlung besonders ergiebigen Konflikt stellt Takeos Zugehörigkeit zu den Verborgenen dar, unzweifelhaft die verfolgte christliche Minderheit im Lande der Buddhisten und Shintoisten. Der Glauben der Verborgenen, in dem er erzogen wurde, verbietet das Töten anderer Menschen; aber warum besitzt er dann die Eigenschaften des Stammes?

Pflaumenblüte und Gewalt

Lian Hearn arbeitet an vielen Stellen den Widerspruch in Takeos scheinbar vorbestimmten Leben heraus, sich ständig zwischen Glauben und Wissen, Müssen und Wollen zu bewegen. Seine Nöte nehmen mit der Liebe zu Kaede um 100 Prozent zu. Diese Passagen machen deutlich, dass ";Das Schwert in der Stille"; in erster Linie für Jugendliche gedacht ist, sich abseits von Kampf und Liebe mit den Kernmotiven Macht und Motivation aber auch an Erwachsene richtet. Die Schnittmenge dieser Leserschaft wird in den USA als ";Young Adult"; bezeichnet, sie ist Zielgruppe für Autoren wie Cornelia Funke und Philipp Pullman.

Dieser erste Teil der Otori-Trilogie ist ein faszinierendes Märchen von Liebe, Gewalt, Loyalität und Betrug. Die Handlung schreitet auf jeder Seite voran, die Sprache ist unverblümt und direkt, sinnlich und flüssig, Sentimentalität hat hier keinen Platz. Wenn Menschen enthauptet werden, dann werden ebenso klare Worte benutzt wie bei der Beschreibung von Takeos und Kaedes Gefühlswelten. Im Vordergrund steht die Erwachsenwerdung der beiden jugendlichen Hauptfiguren, die oftmals widersprüchlichen menschlichen Verhaltensweisen der Menschen in ihrer Umgebung. Das einzige Fantasy-Element, die magischen Stammes-Eigenschaften des übernatürlichen Sehens, Hörens und Zweiteilens, ist zwar tragend für die Handlung, Hearn hält sich mit seiner Beschreibung jedoch stark zurück. Nicht unbedingt zum Nachteil der Geschichte, wenngleich sich manche Leser mehr Magie wünschen würden.

Was sie beschreibt, ist ein Reich der Sinne, dessen Bewohner von entgegengesetzen Extremen beherrscht werden. Sie pendeln zwischen brutaler Gewalt und elaborierter Ästhetik, zwischen mitternächtlicher Pflaumenblüte, Folter und Enthauptung. Und doch vereinen sie diese Gegensätze als gegeben, als einander ergänzende und bedingende Teile des Lebens. Wie Takeo, der sich teilen kann: Er rettet mitfühlend eine Motte vor der Kerzenflamme und tötet Menschen ohne zu zögern.

Das Schwert in der Stille

Das Schwert in der Stille

Deine Meinung zu »Das Schwert in der Stille«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Sci-Fi & Mystery
(MUSIC.FOR.BOOKS)

Du hast das Buch. Wir haben den Soundtrack. Jetzt kannst Du beim Lesen noch mehr eintauchen in die Geschichte. Thematisch abgestimmte Kompositionen bieten Dir die passende Klangkulisse für noch mehr Atmosphäre auf jeder Seite.

Sci-Fi & Mystery