Zu den Anfängen

  • dtv
  • Erschienen: Januar 2012
Zu den Anfängen
Zu den Anfängen
Wertung wird geladen
Eva Bergschneider
82°

Phantastik-Couch Rezension vonAug 2012

Eine Fantasywelt des Wassers

Der Blick in die Verlagsvorschauen offenbart, dass im Herbst vor dem "Hobbit"-Kinospektakel die High-Fantasy erneut boomt. Mancher mag der vielen Geschichten über Tolkiens Völker überdrüssig geworden sein, was vielleicht ein Grund dafür ist, dass die realitätsgebundene Urban Fantasy in den letzten Jahren so populär wurde. Und dennoch gibt es immer wieder Autoren, die ganz neue High-Fantasy-Welten und -Völker erschaffen. E. L. Greiffs Welt der "Zwölf Wasser" und dessen Bewohner dürfen dazu gezählt werden.

Das Wasser versiegt

Babu nennt eine eigene Kafurrinderherde sein Eigen und lebt im Langen Tal, nahe der Hauptstadt der Merzer Bator Ban. Mit seinem besten Freund Jator zieht er durch das Grasland. Sein Vater fiel im Krieg, doch der liegt Jahre zurück und das Volk lebt nun in Frieden. Babu sollte glücklich sein, fühlt aber das Veränderungen auf ihn zukommen. Es beginnt mit einer Hasenplage. Der Stadtoberste, der Thon, holt Falkner in die Stadt. Bevor diese weiterziehen, lassen sie Babu rufen und schenken ihm ein Falkenei. Ihm entschlüpft ein Szasla, ein Falke, den Babu auf den Namen Juhut tauft und dessen Stimme er in seinem Kopf hört. Kurz darauf erfährt der ehemalige Hirte von einem ungeheuerlichen Verrat, flieht aus Bator Ban und sinnt auf Rache.

Felt ist ein Welse, einer der wenigen Übriggebliebenen eines im Krieg vernichteten Volkes. Er dient als Wachoffizier im kalten und lebensfeindlichen Goradt und hat sich mit dem einzigen Glück, Ehefrau Estrid und zwei Kinder seine Familie nennen zu dürfen, abgefunden. Doch auch Felts Leben soll sich dramatisch ändern. Die stets schweigenden heiligen Frauen, die Undae kündigen vom Weltenende. Und davon, sich auf eine Reise ins Unbekannte zu begeben, drei Undae auf verschiedenen Pfaden, mit je drei Begleitern. Der Treck zieht auf zunächst nach Pram, der wohlhabenden Hauptstadt des Reichs Galaten. Dort trennen sich die drei Undae, sowie Estrid und die Kinder von ihrem Ehemann. Felt begleitet Reva, die im nach und nach offenbart, welch essentielle Bedeutung die Quellen für das Wohl aller Menschen haben. Doch welche Rolle spielt ein einfacher Welser und Soldat in derart mystischen Verwicklungen?

Einstieg nach Maß oder mit zu viel Ausmaß?

"Zwölf Wasser - Zu den Anfängen" weist schon äußerlich die klaren Merkmale eines epischen Fantasy-Werks auf. Die 600 Seiten bieten als Einstieg einer Trilogie bereits viel Lesestoff, aber da hat mancher schon andere Wälzer bewältigt. Eine ausführliche Buchteil- und Kapitelgliederung weist bereits auf mehrere Schauplätze hin und legt eine Queste nah, genauso wie ein ausführliches Glossar mit Völkern, Personen, Sprachen und Währung. Die Schauplätze hätten hier ruhig noch ergänzt werden dürfen, aber dafür gibt es eine schöne Karte, die einen Überblick über Länder und Städte des Kontinents gibt. Im Prolog geht der Autor E. L. Greiff gleich in medias res und erzählt die Geschichte eines nervösen, nicht namentlich genannten Manns (erst viel später wird man ahnen, um wen es sich handeln könnte), der einen Bericht liest. Darin geht es um die letzten Tage eines unerbittlich geführten Krieges gegen den schwarzen Soldatenkönig. Dessen Untergang wird in der Rede des ehemaligen Fürsten Palmon proklamiert.

Einen scharfen Kontrast zu diesem spannenden Prolog bietet der Beginn des ersten Kapitels um den Merzer Babu und es wird eine Weile dauern, bis sich auch hier die Ereignisse überschlagen. Teil zwei des Buchs führt die weiteren Hauptprotagonisten, den Offizier Felt und die heilige Frau und Prophetin Reva ein. Auch hier steigt der Spannungsbogen gemächlich an und arbeitet sich auf einen düsteren Höhepunkt zu. Dazwischen stellt der Autor Land und Leute in schönen, ausführlichen Beschreibungen vor, gibt den Figuren viel Raum zur Entwicklung und lässt sie in ein Mysterium mit philosophischem Tiefgang eintauchen. Die Atmosphäre unterstreicht eindrucksvoll die Handlung und nimmt immer dunklere Schattierungen an. All das gehört zu den Vorzügen der Geschichte, sorgt aber auch dafür, das diese nur langsam an Fahrt aufnimmt und mitunter etwas langatmig wirkt. Zwar kommt es immer wieder zu aktionsreichen und dramatischen Wendungen, jedoch ziehen sich bisweilen Erläuterungen und gedanklichen Ausflüge in die Vergangenheit über etliche Seiten. E.L. Greiff erzählt überwiegend aus einer übergeordneten Perspektive, keiner der Protagonisten nimmt den Leser an die Hand und erklärt ihm das Geschehen. "Zu den Anfängen" fordert vom Leser also Mitdenken und genügend Phantasie, sich die Zusammenhänge selbst zu erschließen - was klar zu den Qualitäten des Buchs gehört.

Diese distanziertere Art der Erzählung zielt nicht darauf ab, sich mit den Charakteren zu identifizieren, denn der Leser beobachtet ihr Tun, ohne unmittelbar die Gründe dafür zu erfahren. Das macht sie glaubhafter und unterstreicht ihre Eigenständigkeit und Kultur. So nimmt man Babu, der in einer in Sippen strukturierten Gesellschaft aufwächst, seinen Zorn ab, als er sich betrogen und verlassen fühlt. Während Felt das einsame Leben und das Pflichtbewusstsein in Goradt prägt. Freundschaft ist der gemeinsame Nenner der beiden, auch wenn sie zueinander keine entwickeln können. Die Kultur der Undae, der Prophetinnen des Wassers bleibt ein wenig blass und entfaltet sich vielleicht noch in den Folgebänden. Die heiligen Frauen sind allerdings zentraler Bestandteil der insgesamt sparsam verwendeten magischen Elemente, wie auch die Quellhüter und Monster in Gestalt von Raubkatzen und Wölfen. "Zu den Anfängen" beweist eindrucksvoll, dass es kein ein Unmaß an übernatürlichen Gewalten braucht, um faszinierend fremde Welten zu erschaffen, Greiffs ausgefeilte und vielfältige Kulturlandschaft mit mystischem Hintergrund erreicht dieses mit Leichtigkeit. Was sich auch im Schreibstil der Autorin widerspiegelt. Denn der ist so mitreißend und raffiniert, dass er die Aufmerksamkeit des Lesers Seite um Seite fesselt und an ganz große Erzähler erinnert, wie z.B Michael Ende oder Ursula K. LeGuin.

Ungewöhnlich und tiefsinnig ist die Grundidee, das Lebenselixier Wasser und die Humanität zueinander in Beziehung zu setzen. Der Verlust der Freundschaft und der Liebe, den Babu und Felt erleiden, geht nicht zufällig mit dem Versiegen der Quellen einher und so kämpft hier die Menschheit für die Menschlichkeit an sich. Die Folgen dieser Entwicklung sind weitreichend und bieten noch viel spannend interessanten Stoff für die Folgebände. Band zwei erscheint im Oktober 2013, das Finale voraussichtlich ein Jahr später.

(Eva Bergschneider, August 2012)

Zu den Anfängen

, dtv

Zu den Anfängen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Zu den Anfängen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Sci-Fi & Mystery
(MUSIC.FOR.BOOKS)

Du hast das Buch. Wir haben den Soundtrack. Jetzt kannst Du beim Lesen noch mehr eintauchen in die Geschichte. Thematisch abgestimmte Kompositionen bieten Dir die passende Klangkulisse für noch mehr Atmosphäre auf jeder Seite.

Sci-Fi & Mystery