Den Teufel im Blick

  • -
  • Erschienen: Januar 2012
Den Teufel im Blick
Den Teufel im Blick
Wertung wird geladen
Carsten Kuhr
74°

Phantastik-Couch Rezension vonNov 2012

Der Dämonenbanner begegnet dem organisierten Verbrechen

Felix Castor gehörte einmal einer Elite an. Nicht etwa, dass er zu den Reichen und Schönen, den Glamourösen oder Strippenziehern gehörte, doch seine Profession machte ihn zu etwas Besonderem. Seitdem die Existenz von Geistern, Loup-Garous und Zombies nicht länger zu leugnen war, gehörten Frauen und Männer, die diese Wesen mittels ihrer Gaben bannen können, zu den angesehensten Mitgliedern der Gesellschaft.

Felix war einmal einer der besten Exorzisten Londons. Doch dann machte er einen Fehler, einen bitteren Fauxpas, seitdem sitzt sein Freund in einer aus Silber-Stahlmischung extra angefertigten Zelle in einer geschlossenen Anstalt und teilt sich nicht nur seinen Körper, sondern auch seine Seele mit einem Dämon.

Eigentlich wollte Felix nie mehr seinem Beruf, ja seiner Berufung nachgehen, doch Geldnöte - Sie ahnen nicht einmal, was die Herstellung eines Silber-Stahl-Käfigs kostet - verleiten ihn dazu, einen vermeintlich leichten Auftrag anzunehmen. Schnell verdientes Geld, mit dem er seine seit langem fällige Miete endlich begleichen könnte.

Ein öffentliches Archiv wird von einem Geist heimgesucht. Mittels seine Flöte - Felix arbeitet mit Musik, um den Geist zu bannen - sollte die Frau mit dem roten Schleier vor dem Gesicht eigentlich einfach und schnell gebannt werden. Nur, einfach und schnell ist nicht, ganz im Gegenteil stößt unsere magische Spürnase auf immer neue Ungereimtheiten und Hinweise, die ihn selbst, sein Leben und seine Seele in Gefahr bringen ...

Gelungener Mix aus Krimielementen und phantastischem Setting

Dem Klappentext folgend machte ich mich mit der Erwartung an die Lektüre, einen Handlungsträger präsentiert zu bekommen, der ein wenig an Jim Butchers Harry Dresden erinnern würde. Nun, der Held ist ähnlich hemdsärmelig unterwegs, aber da hörten die Gemeinsamkeiten auch schon auf. Wo Harry mit einer gehörigen Portion Selbstironie und Sarkasmus daher kommt, da präsentiert sich Felix zunächst unnahbarer, ein wenig unterkühlt-britisch, aber nichts desto trotz interessant und nach ein wenig Anlaufproblemen sympathisch.

Mike Carey benötigt ein wenig Zeit und Platz, um uns wirklich in seine Handlung zu ziehen. Gleich einem Puzzle präsentiert er uns seine Figuren, fügt Rätsel und Geheimnisse hinzu und lässt uns an der Seite des Protagonisten das Knäuel aufdröseln. Dabei sind es insbesondere die Figuren, deren Zeichnung uns an die Seiten bannt. Geschickt spielt er hier mit bekannten Versatzstücken, nur um uns diese dann ein ums andere Mal um die Ohren zu hauen. Die karrieregeile, rationale Blondine, der Computer-Nerd - vorliegend ein Jazz- und Weinbegeisterter Geist - der weltscheue Wissenschaftler, die hilfreichen tüchtigen Mitarbeiter, sie alle nehmen vor unserem inneren Auge plastisch Gestalt an, bevor es der Autor dann in einem einzigen Satz versteht, ihnen ein komplett anderes Wesen zu geben.

Die übernatürliche Welt, die Carey uns präsentiert, baut zwar auf Bekanntem, wandelt dies aber durchaus eigenständig um und dient lediglich als Kulisse für eine Handlung, die Elemente des Kriminalromans mit phantastischen Wesen vereint. So erinnert das Buch auch eher an einen übernatürlichen Detektivroman, bleibt die Spannungskurve hoch und der Leser bis zum packenden Finale an die Seiten gebannt.

(Carsten Kuhr, November 2012)

Den Teufel im Blick

, -

Den Teufel im Blick

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Den Teufel im Blick«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Sci-Fi & Mystery
(MUSIC.FOR.BOOKS)

Du hast das Buch. Wir haben den Soundtrack. Jetzt kannst Du beim Lesen noch mehr eintauchen in die Geschichte. Thematisch abgestimmte Kompositionen bieten Dir die passende Klangkulisse für noch mehr Atmosphäre auf jeder Seite.

Sci-Fi & Mystery